Demo:Grafenberg

Aus Wikocracy
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung: Dieser Artikel ist nur ein repräsentatives Beispiel. Er ist öffentlich zugänglich. Die aktuelle Version befindet sich unter Grafenberg.
Republik Grafenberg
'Turqavik tunuviaq
ᑐᕐᖃᕕᒃ ᑐᓄᕕᐊᖅ
Grafenberg-Flagge.png Grafenberg-Wappen.png
Karte:
Allgemeine Informationen:
Amtssprache: Deutsch, Englisch
Schwedisch, Inuktitut (Minderheitensprachen)
Hauptstadt: Grafenberg-Stadt
Staatsform: semipräsidentielle Republik
Staatsoberhaupt: Präsident Theodor Rosenfeld
Regierungschef: Präsident Theodor Rosenfeld
Ministerratsvorsitzender Daniel Scheurer
Gründung: 12.01.2023
Nationalfeiertag: 12. Januar
Religion: Protestanten: 56,7%

Katholiken: 9,8%
Naturreligionen: 4,1%
sonstige: 7,8%
konfessionslos: 21,6%

Fläche: 2.768.662 km²
Einwohnerzahl: 34.096.325
Bevölkerungsdichte: 12,32 EW/km²
BIP: 1.484,4 Mrd. Zinu
BIP/Einwohner: 43.536 Zinu/EW
Volksbezeichnung: Grafenberger
Adjektiv: grafenbergisch
Pol. Kürzel: GRA
KFZ-Kennzeichen: G
Internet-TLD: .gr
Währung: Grafenberg-Schilling
Zeitzone: UTC-5/-6
Telefonvorwahl: +41
Spieler:
khoianh94
Bedeutende Unternehmen:
vorhanden
MS: 20

Die Republik Grafenberg ist ein demokratischer Staat im äußersten Norden Amerikas. Das Staatsgebiet grenzt im Westen an das Zumanische Reich, im Südwesten an Emmeria, im Süden an Meyham und an die Republik Lago sowie im Osten seeseitig an Skörnvar. Geschichtlich wurde das Gebiet von vielen Völkern besiedelt, die auch heute noch für eine kulturelle Diversität im ganzen Land sorgen. Das Staatsgebiet erstreckt sich über das ehemals vornehmlich von Stormics besiedelte Festland, die vorgelagerten Inseln des Arktischen Archipels, die das Ur-Siedlungsgebiet des grafenbergischen Volkes darstellen, sowie die autonom regierte Sevi Island.

Geographie

Räumliche Ausdehnung

Die Republik erstreckt sich über 2.900 Kilometer in Nord-Süd- und 2.400 Kilometer in Ost-West-Richtung. Sie umfasst den Großteil der Inseln nördich der Hudson Bay sowie Teile des nordamerikanischen Festlandes. Die nördliche Grenze liegt bei 83°05' n.Br, die südliche bei 58°40' N, der östlichste Teil der Baffininsel, der zu Grafenberg gehört, erstreckt sich bis 62°20' W, die westlichste Inselgruppe befindet sich bei 126°10' W. Zu allen vier Nachbarstaaten bestehen annähernd gleich lange Staatsgrenzen, die längste besteht zum Zumanischen Reich im Westen. Die Landfläche von 2,76 Millionen Quadratkilometern entspricht der 1100-fachen Fläche des Saarlandes.

Grafenberg erstreckt sich über zwei Zeitzonen. Die Regionen Nord-Grafenberg und Süd-Grafenberg befinden sich in der Zone UTC-5, die übrigen Regionen verwenden UTC-6. Eine Umstellung der Uhren auf Sommerzeit findet nicht statt.

Geologie

Das Festland ist von der Arktischen Tiefebene geprägt, die eine Höhe von 100-700 m ü.NN aufweist. Im Westen auf der Victoriainsel steigen wieder leichte Berge in die Höhe, das Grafenberger Ursprungsgebiet erhebt sich als Gebirge aus dem Meer. Der höchste Punkt des Staates findet sich im äußersten Norden in der Nähe von Alert auf 2.616 Metern. Durch die dichten Eisschichten ragen die Gipfel der Berge als Spitzen, Nunataks genannt, in die Höhe.

Dadurch, dass weite Gebiete Grafenbergs bis vor wenigen Jahrtausenden weitgehend von mächtigen Gletschern bedeckt worden waren und die letzten Gebiete erst vor wenigen Jahrhunderten eisfrei wurden, entwickelte sich eine nur geringe Artenvielfalt an Pflanzen, die zudem durch die extremen Witterungsverhältnisse verstärkt werden.

Klima

Die nördlichsten Gebiete Grafenbergs (große Teile West- und Nord-Grafenbergs) befinden sich in der Hohen Arktis, die durch die geringen Niederschläge von unter 200 mm auch als Polarwüste bezeichnet wird. Durch die großen Eisdecken befinden sich etwa 5% des weitweiten Süßwasservorkommens in Grafenberg. Im Winter, wo weite Teile der Bevölkerung durch die Polarnacht zeitweise in völliger Dunkelheit leben, sinken die Temperaturen nicht selten unter -50°C. Im gesamten Staatsgebiet liegen die Januar-Durchschnittstemperaturen unter -20°C. Dazu kommen starke Winde, die die Temperaturen noch viel kälter erscheinen lassen können. In acht von zwölf Monaten muss mit Kaltluft aus dem Nordpolarmeer gerechnet werden, aber auch sonst können die Winde mit einem plötzlichen Temperatureinbruch überraschen.

Im Frühling, wo die Sonneneinstrahlung stetig zunimmt, werden noch 60% der Strahlen durch den Schnee reflektiert, was die April- und Maitemperaturen niedrig lässt. Erst ab Anfang Juni, wo der Schnee geschmolzen ist, können die Temperaturen in hörere Regionen ansteigen. Eine durchschnittliche Julitemperatur jenseits von 10°C wird nur auf dem Festland erreicht, die ungewöhnliche Lage von Grafenberg-Stadt ermöglicht dort eine Ausnahme. Im äußersten Süden können Julihöchsttemperaturen von bis zu 25°C erreicht werden, was auch auf die fast 24 Stunden strahlende Sonne (weiße Nächte) ermöglicht wird.

Klima in Iceport Klima in Grafenberg-Stadt Klima in St. Valentin Klima in Yellowknife

Bevölkerung

Demographie

Bevölkerungsverteilung
Grafenberg Grafenberger 54,4%
Flagge-Bourien.png Bourier/Alt-Stormics 27,2%
Lago Lagonnen 2,8%
UKSI Sevier 1,9%
Storm Republic Neu-Stormics 1,8%
N/A Inuit 1,2%
N/A Sonstige 10,7%
Sprache A B C D Ges
Deutsch 82,5 % 11,1 % 2,2 % 1,1 % 96,9 %
Inuktitut 1,3 % 2,8 % 5,4 % 15,7 % 25,2 %
Englisch 9,0 % 36,2 % 32,5 % 19,7 % 97,4 %
Tschechisch 12,8 % 7,6 % 6,2 % 12,4 % 39,0 %
Französisch 1,2 % 3,3 % 6,5 % 11,4 % 22,4 %
Spanisch 1,1 % 2,6 % 5,3 % 9,5 % 18,5 %
Schwedisch 2,0 % 2,6 % 3,8 % 7,3 % 14,7 %
Zumanisch 0,7 % 1,6 % 5,2 % 9,4 % 16,9 %
Emmerianisch 0,4 % 1,2 % 1,9 % 3,8 % 7,3 %
Japanisch 0,3 % 0,5 % 1,8 % 2,3 % 4,9 %
Lettisch 0,5 % 0,1 % 1,3 % 2,6 % 4,5 %
Stand: 1. November 2038.

Durch die lange, wechselhafte Geschichte der Republik wurde es ermöglicht, dass viele verschiedene Völkergruppen zusammenkommen konnten. Die Bevölkerungsverteilung ist dabei auch stark regionsabhängig. Während die tschechischsprachige Minderheit in Alt-Bourien auch heute noch fast 40% beträgt, wurde die deutsche Sprache in Keewatin oder Süd-Grafenberg auch während der Herrschaft Bouriens oder dem Zumanischen Reich nie ernsthaft gefährdet. Seit jüngerer Zeit wandern zudem auch viele Menschen nach Grafenberg ein, so haben sich in den letzten Jahren Minderheitengruppen aus den Nachbarstaaten sowie auch aus Simmanien, Hylalien, Caledonia oder Astana gebildet, die allerdings teilweise lokal begrenzt sind. Ein bekanntes Einwandererviertel ist der aus vermehrt Hylalischstämmigen durchsetzte Stadtteil Obergerath in St. Valentin. Auch die Ureinwohner, die Inuit, nehmen mit knapp 150.000 Personen einen beträchtlichen Teil der Bevölkerung ein, diese leben großteils verstreut über die ansonsten unbesiedelten Gebiete im Hinterland.

Sprachen

Bedingt durch die große Bevölkerungsvielfalt kommt es auch dazu, dass auf dem Grafenberger Staatsgebiet viele verschiedene Sprachen gesprochen werden. Während zur Staatsgründung 2023 bedingt durch den großen Teil tschechischsprachiger Bewohner offiziell zwei Sprachen als Haupt- und zwei weitere (Zumanisch und Inuktitut) als Nebensprachen erklärt wurden, hat sich das Bild mittlerweile gewandelt. Das Deutsche wurde zum 1. Januar 2029 zur einzigen offiziellen Amtssprache erklärt, wobei Tschechisch und Inuktitut weiterhin als Minderheitensprache anerkannt wurden. Nachdem Deutsch noch nicht von der gesamten Bevölkerung gesprochen wird und Tschechisch sowie andere Fremdsprachen der Minderheitengruppen (siehe oben) von den Grafenbergstämmigen abgelehnt wird, genießt Englisch als am weitesten verbreitete Sprache einen hohen Stellenwert als Verkehrssprache. Die rechts stehende Tabelle verdeutlicht die Verbreitung wichtiger Sprachen in der Republik. Die Klassifizierungen in die Gruppe A (Muttersprache), B, C und D (Möglichkeit zu einem einfachen Gespräch) verdeutlichen die Kompetenzen in der jeweiligen Sprache.

größte Städte

Stadt Bezirk Einwohner
2045
(2028)
Beschreibung
Sevi City Sevi Island 7.138.540 (7.843.844) Die ehemalige Hauptstadt des UKSI ist trotz eines gewissen Bedeutungsverlustes durch die politischen Krisen Sevi Islands weiterhin ein bedeutendes Zentrum. Zum einen handelt es sich dabei um die mit Abstand größte Stadt Grafenbergs, zum anderen haben hier viele bedeutende Firmen ihren Sitz bzw. internationale Niederlassungen. Innerhalb Grafenbergs kämpft sie dabei gegen St. Valentin um den Rollen der Finanzmetropole des Landes.
Liberty City Sevi Island 1.635.920 (1.800.235)
Coral Harbour Sevi Island 1.192.426 (1.236.390) Zusammen mit Neuenburg auf der anderen Seite der Meerenge, die die Sevi Island vom Festland trennt, gehört Coral Harbour zu den wenigen Städten, die den politischen und wirtschaftlichen Abschwung des UKSI weitgehend unbeschadet überstanden. Gemeinsam bilden beide Städte einen Ballungsraum von fast zwei Millionen Einwohnern, der wirtschaftlich langsam, aber stetig auf die Metropolen des Südens aufholt.
Storm City Alt-Bourien 913.436 (853.753) Die größte Stadt der Republik Grafenberg verlor zu Beginn der 2020er-Jahre durch die Abwanderung in den dienstleistungsstarken Süden an Bedeutung, nachdem die zentral gelegene Stadt unter der bourischen Herrschaft zur Metropole heranwuchs. Mittlerweile erholt sich die Stadt wieder von dem Wirtschaftswandel und etabliert sich als geographischer Mittelpunkt und wirtschaftliches Oberzentrum Grafenbergs.
St. Valentin Keewatin 836.504 (630.822) St. Valentin profitierte am meisten von der Verlagerung der Wirtschaftskraft in den Süden, sodass die Bevölkerungszahl in den letzten zehn Jahren um 20% anstieg. Die Gründung mehrerer mittlerweile bedeutender Unternehmen führten zu einem massenhaften Zuzug von Bewohnern aus dem Norden der Republik. Mittlerweile ist St. Valentin die zweitgrößte Stadt - vor nicht allzu langer Ziet belegte sie noch Platz fünf.
Neuenburg Alt-Bourien 668.530 (352.913) Als Planstadt, gegenüber der Sevi Island gelegen und per Hudson-Bay-Tunnel mit dieser verbunden sollte Neuenburg den stetigen Abfluss von Wirtschaftskraft in den Süden sowie zum Nachbarn verhindern. Durch steuerliche Vergünstigungen und die konsequente Berücksichtigung bei den Infrastrukturausbauten in der Republik konnte dieses Ziel teilweise verwirklicht werden. Alt-Bourien im Gesamten erholt sich mittlerweile von der wirtschaftlichen Krise Anfang der 2020er.
Arviat Keewatin 646.381 (545.950) Auch Arviat, einige Kilometer nördlich von St. Valentin, profitierte enorm vom Keewatiner Wirtschaftswunder. Hier investierte die Grafenberger Regierung besonders viel Geld in die Modernisierung und den Ausbau der Infrastruktur. Der neue Autobahnring entschärft die Verkehrssituation in der Innenstadt, der für das railjet-Netzwerk umgebaute Bahnhof bricht Fahrgastrekorde. Arviat ist eine über 500 Jahre alte Stadt und wurde von den Inuits gegründet, die ihre Wurzeln nicht nur im Stadtnamen hinterließen.
Grafenberg- Stadt Baffin 584.015 (573.852) Bei dem sensationellen Aufschwung in Keewatin konnte die Hauptstadt zwar nicht mithalten - aber hier herrscht noch immer die größte Zufriedenheit bei den Bewohnern. Eine Arbeitslosenquote von 0,3%, eine große Menge an Parks, ein exzellentes Verkehrsnetz (vor allem die Straßenbahn) und gute Bildungseinrichtungen (Technische Universität) nehmen den Bewohnern die Argumente, wegzuziehen.
Yellowknife Südwest-Territorium 538.376 (436.102) Yellowknife ist im Zentrum der großen Rohstoffvorkommen Grafenbergs gelegen und wuchs nach einem Diamantenrausch 1977 extrem schnell. Auch wenn die Euphorie schnell wieder schwand, erreichte die Einwohnerzahl durch den Abbau von Metallen und die Förderung von Erdöl neue Höchststände. Aber auch hier sorgte die Abkehr von der Industrie für leicht fallende Einwohnerzahlen.
Westport Nordwest-Territorium 447.243 (613.955) Gewachsen durch die Flucht von Bouriern aus dem Zumanischen Reich fällt hier stetig das Ansehen der grenznahen Stadt. Viele Bewohner verschlägt es mittlerweile in den Osten - Arbeitsplätze werden hier durch die sinkenden Industrieerträge gestrichen. Der Stadtkern ist sehr dicht bebaut - dennoch hat man durch das gut ausgebaute Verkehrsnetz kaum Probleme.
Aklavik Südwest-Territorium 368.002 (339.744) In der Nähe des Dreiländerecks mit Emmeria und der Storm Republic wird die Stadt oftmals von großen Zu- und Abwanderungswellen beeinflusst, sodass sich das Stadtbild stetig ändert. Wirtschaftlich erreicht Aklavik durch den Bergbau eine relativ große Bedeutung, auch wenn die Erträge nicht an die in Yellowknife heranreichen.
Cape Dorset Baffin 352.575 (344.290) In unmittelbarer Nähe zu den Hudson-Bay-Tunneln wuchs Cape Dorset zum Oberzentrum der südlichen Baffininsel heran. Die Stadt stellt durch ihre Lage einen Schnittpunkt zwischen dem See- und Landverkehr dar und ist von großer Bedeutung für den internationalen Handel und die Industrie.
Iceport Nord-Grafenberg 232.744 (440.547) Aus bourischer Zeit stammt diese Großstadt. Man weiß nicht wirklich, wieso so viele Menschen und Firmen hierher zogen, aber dort im hohen Norden hat sich quasi ein eigener Mikrokosmos entwickelt. Die einzige Straßenverbindung besteht ins noch weiter nordöstlich gelegene Alert, die Lebensmittelversorgung funktioniert in Treibhäusern oder per Import mit dem Flugzeug. Durch die extremen Wetterbedingungen ziehen allerdings immer mehr Menschen aus der ehemaligen Hauptstadt Bouriens aus.

Geschichte

Frühe Anfänge

Das heutige Grafenberger Staatsgebiet wurde erstmals vor 2.500 Jahren von Inuit, die aus Nordwestamerika einwanderten, besiedelt. Handelte es sich anfangs um eine homogene Gruppe, die sich anfangs vor allem an der Hudson Bay und auf der Baffininsel ansiedelte, führte die räumliche Trennung der entstandenen Siedlungen zu einer allmählichen Eigenständigkeit von verschiedenen Völkern. Die Inuit der südlichen Hudson Bay bezeichnete sich ab 500 n. Chr. als Stamm der Lagonnen, etwa gegen 1000 n. Chr. wurde das Volk der Grafenberger auf der Baffininsel gegründet. Die genauen Umstände der Entstehung sowie die Herkunft des Namens ist nicht genau geklärt. Nach einer viel erzählten Sage trafen sich die Führer der auf der Insel verstreuten Stämme auf dem damals so genannten Grafenberg im Norden. Allerdings kann die Existenz dieser Bezeichnung nicht belegt werden. Die Grafenberger verbreiteten sich in den nächsten Jahrhunderten weiter in Richtung Norden und besiedelten im 16. Jahrhundert das ganze nordkanadische Archipel sowie die Westküste Grönlands. Allerdings zog man sich teilweise aus Orten mit schwierigen klimatischen Verhältnissen wieder zurück. Im 17. Jahrhundert beschränkte sich das Siedlungsgebiet wieder auf die östliche Hälfte des Archipels und einigen Außenposten in Grönland.

Einwanderungsbewegungen ab dem 16. Jahrhundert

3ce377e3f7a7b7a680a43a1af4017476.png
Nordamerikanische Völker im 17. Jahrhundert

siehe auch Geschichte der alten Storm Republic.

Im 16. und 17. Jahrhundert führten Einwandererströme zu einem Wandel der vorherrschenden Völkerstruktur. Britische Seefahrer gründeten gegen 1600 an der Westküste der Hudson Bay das Volk der Stormics. Die noch verstreuten kleineren Inuitvölker auf der Southampton Island vereinigten sich mit anderen britischen Einwanderern zum Volk der Sevier und riefen im Jahr 1615 ein Königreich auf der nun Sevi Island genannten Insel aus.

Unabhängigkeit der Republik Grafenberg

Die ersten Monate mit dem Aufbau der Regierung (Wahl des Parlaments) und dem Knüpfen internationaler Kontakte lief zunächst reibungslos. Die schnelle, weil zweifelfreie Aufnahme in die Transkontinentale Föderation sorgte für militärische Sicherheit für den Staat und die Stärkung des nordamerikanischen Standort des Bundes. Beim ersten Tolland-Konflikt stellte man sich auf die Seite Caltaniens und stationierte Schiffe in der Ostsee, was erste Kritik von anderen Staaten brachte. Andererseits gewann man Caltanien als großen Handelspartner und Mitglied für die TKF. Beim zweiten Tolland-Konflikt, der Revolution durch die Mafia, hielt sich Grafenberg trotz gegenteiliger Überlegungen raus.

Anfang August 2023 folgte durch die Auflösung der Bourierpartei, drittgrößter Partei in Grafenberg, ein schwerwiegender Einschnitt in die Grafenberger Innenpolitik, sodass Neuwahlen für den Oktober angesetzt wurden. Bei diesen kam es zu einem überraschenden Sieg der Konservativen, die bei den Wahlen Anfang des Jahres gar nicht angetreten waren. Unter der zehnjährigen Regierungszeit Sophie Müllers entwickelte sich Grafenberg zu einem für seine solide Außenpolitik weltweit anerkannten Staat. Innenpolitisch wurde die strukturbedingte Abwanderung vieler Bewohner vom Norden in den Süden durch weitreichende Sozial- und Infrastrukturmaßnahmen aufgefangen, um ein Ungleichgewicht in der Versorgung der Bevölkerung zu verhindern.

2033 führte der überraschende Rücktritt Müllers zu Neuwahlen, in denen Theodor Rosenfeld als Präsident gewählt wurde. Eine Staatskrise im United Kingdom of Sevi Island, die schon früh wirtschaftliche wie politische Auswirkungen auf Grafenberg zeigte und damit die gesamte Amtszeit Rosenfelds prägen sollte, führte bereits kurz nach Amtsantritt zur Südbaffinkrise, die erst 2041 im Rahmen eines weiteren Konfliktes, der Tannenbaumkrise, mit dem Nachfolgestaat Skörnvar zu einem friedlichen Ende finden konnte.

Staatenzugehörigkeit der Republik Grafenberg

Jahr Nord-Grafenberg Süd-Grafenberg südl. Baffininsel West-Grafenberg Festland
1930-1945 BR Barnia keiner
1945-1962 Mega Region
1962-1967 Mega Region VS Barnia DR Kamui
1967-2006 Mega Region VS Barnia keiner
2006-2010 keiner Vannekar Republik
2010-2014 Empire of Falcstone
2014-2016 Storm Republic/Bourien Emmeria Storm Republic/Bourien
2016-2018 keiner
2018-2021 Quatur
2021 Bourien
1/2022 Zumanisches Reich Zumanisches Reich
2/2022 UKSI
2023-2040 Republik Grafenberg Republik Grafenberg
seit 2041 Republik Grafenberg

Politik

administrative Gliederung

Die Republik Grafenberg ist in folgende acht Regionen unterteilt:

Grafenberg-Wappen-AB.png
Alt-Bourien Hauptstadt: Storm City Einwohnerzahl: 3,93 Mio.
Durch seine zentrale Lage im Staatsgebiet und seine seit Zeiten des Storm Kingdoms großen wirtschaftlichen Bedeutung ist diese Region der verkehrliche Dreh- und Angelpunkt Grafenbergs. Nach Schwierigkeiten in den 2020er-Jahren, in der Entwicklung mit den südlichen Nachbarn mitzuhalten geht es vor allem in den beiden größten Ballungsräumen Storm City und Neuenburg stetig aufwärts.

Grafenberg-Wappen-SG.png
Baffin Hauptstadt: Grafenberg-Stadt Einwohnerzahl: 1,87 Mio.
Die "Urregion" Grafenbergs erstreckt sich über die Baffininsel und einige weitere vorgelagerte Inseln. Vor allem durch den Tourismus und den starken Dienstleistungssektor entwickelt sich die Baffin-Region zu den erfolgreichsten und wohlhabendsten Regionen. Konfliktpotenziale ergaben sich über Jahrzehnte durch die Grenze zum UKSI, die sich über die Baffininsel erstreckte, erst 2041 wurden beide Teile wiedervereinigt.

Grafenberg-Wappen-KW.png
Keewatin Hauptstadt: St. Valentin Einwohnerzahl: 7,45 Mio.
Keewatin ist in den letzten zehn Jahren zum Zentrum für Industrie und Dienstleistungen aufgestiegen und die Region mit dem stärksten Wirtschaftswachstum und der größten Einwanderung. Seit der Unabhängigkeit Grafenbergs stieg die Einwohnerzahl in der Region um etwa 1,5 Millionen. Die an der Hudson Bay gelegenen Häfen - vor allem der in Arviat - sorgen auch für den größten Teil an internationalem Warenumschlag.

Grafenberg-Wappen-NG.png
Nord-Grafenberg Hauptstadt: Iceport Einwohnerzahl: 416.000
Am nördlichen Ende Grafenbergs finden sich die größten Wetterextreme mit Temperaturen unter -55°C im Winter und kaum 0°C im Sommer. Die Orte Iceport und Alert im äußersten Norden (82° n. Br.) sind Ort wichtiger Forschungszentren. Erstere war für lange Zeit Hauptstadt der alten Storm Republic.

Grafenberg-Wappen-NW.png
Nordwest-Territorium Hauptstadt: Westport Einwohnerzahl: 905.000
Durch die Trennung der Region von den weiter westlich, mittlerweile im Zumanischen Reich liegenden Rohstoffvorkommen sinkt dessen Bedeutung zunehmend. Die Region setzt sich einerseits aus einem vergleichsweise bevölkerungsreichen Streifen zwischen Westport und Weißenfels, aber andererseits auch aus großteils unbesiedelten Inselgebieten zusammen.

Grafenberg-Wappen-SW.png
Südwest-Territorium Hauptstadt: Yellowknife Einwohnerzahl: 3,39 Mio.
Das Südwest-Territorium beherbergt die größten Rohstoffvorkommen Grafenbergs - und auch die größten Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter. Seit dem Boom im Bergbausektor seit den späten 2020ern ist vor allem die Region zwischen Aklavik und Yellowknife im enormen Aufwind.

Grafenberg-Wappen-WG.png
West-Grafenberg Hauptstadt: Norrstad Einwohnerzahl: 143.000
Die lose Inselgruppe in der Mitte des Archipels ist großteils unbesiedelt. Niedrige Temeraturen und fehlende Bodenschätze machen eine Besiedlung des Gebietes außerhalb der beiden Städte Norrstad und Pond Inlet unattraktiv. Schlagzeilen werden höchstens durch die Stanislav-Mlozek-Gefängnisinsel gemacht, die als Zentralgefängnis Grafenbergs dient.
Wappen des UKSI.png
Sevi Island
(autonome Region)
Hauptstadt: Sevi City Einwohnerzahl: 15,61 Mio.
Die Sevi Island stellt einen Sonderfall in der grafenbergischen Verwaltungsgliederung dar. Das ehemalige vereinigte Königreich spaltete sich als Folge der Tannenbaumkrise im Jahr 2041 von der Republik Skørnvar ab und schloss sich Grafenberg an, wo es seitdem als Region mit weitgehender Selbstverwaltung wirtschaftliche und innenpolitische Souveränität genießt.

Die einzelnen Regionen erhalten in einem gewissen Rahmen, bspw. im Sozialsystem eigene Bestimmungsrechte und auch eigene gewählte Regierungen und Parlamente. Allerdings reicht der Einfluss der Regionen nicht an den föderaler Systeme heran.

Postleitzahlen

0xxxx staatliche Organe
1xxxx Süd-Grafenberg
2xxxx Alt-Bourien
3xxxx Keewatin
4xxxx Nord-Grafenberg
5xxxx Südwest-Territorium
6xxxx Nordwest-Territorium
7xxxx West-Grafenberg

Die Republik Grafenberg verwendet ein System aus fünf Ziffern, bei denen die einzelnen Stellen ein einfaches Zuordnen des Zieles ermöglichen. Dabei ordnet die erste Ziffer die Region zu - jede Region hat eine eigene Ziffer und damit einen gleich großen Ziffernbereich. Die zweite Ziffer gibt eine bestimmte Stadt oder Kreis an, als zweite Ziffer sind die 0 als Institutionen einzelner Regionen, die Nummer 1 für die Hauptstadt und die Ziffern 2 bis 4 für die größten Städte reserviert. Mit den Ziffern 5 bis 9 wird jede Region in sechs vergleichbar große Teile gegliedert. Die drei letzten Stellen geben dann Details über die genaue Position.

Beispiele:

  • Der Hauptbahnhof in St. Valentin hat die Postleitzahl 31146. 3 für Keewatin, 1 für St. Valentin (da Hauptstadt), 1 für das St. Valentiner Zentrum, 4 für die südwestliche Innenstadt, in der der Hauptbahnhof liegt und die 6 für den Hauptbahnhof selber.
  • Das Büro des Präsidenten findet sich unter der Postleitzahl 01150.
  • Die Parlamente der einzelnen Regionen (Regionaltage) haben alle die Postleitzahl x0300.

Regierungsform

Grafenberg-politisches System.png

Grafenberg ist eine semipräsidentielle Republik. Allgemein versteht man darunter eine Kreuzung zwischen einer präsidentiellen und einer parlamentarischen Republik.

Exekutive

Die grafenbergische Regierung besteht aus dem direkt vom Volk gewählten Präsidenten und seinen Ministern. Von den zwölf Ministern, die gemeinsam das Kabinett, den Ministerrat bilden, ernennt der Präsident die Hälfte selber, die übrige Hälfte wird anschließend nach Vorschlag der Parteien vom Nationalrat in den Ministerrat gewählt. Die zwölf Minister und der Präsident wählen daraufhin den Ministerratsvorsitzenden und damit den Stellvertreter des Präsidenten. Der Präsident wird alle vier Jahre gewählt, die Wahlen finden momentan zwei Jahre versetzt zu den Nationalratswahlen statt, sodass sich die Zusammensetzung des Ministerrats alle zwei Jahre ändert. Amtierender Präsident seit 2033 ist Theodor Rosenfeld, der 2037 für eine zweite Amtszeit wiedergewählt wurde. Er wurde Nachfolger von Sophie Müller, die von 2023 bis 2033 Staatsoberhaupt und Regierungschef war.

Die unabhängige Ernennung von Ministern durch den Präsidenten kann auch dazu führen, dass Ministerien von Personen geführt werden können, deren Minister nicht an der Regierung beteiligt sind.

Der Nationalrat

Grafenberg-Nationalrat.png

Der Nationalrat ist die Abgeordneten-Kammer der grafenbergischen Legislative und ist damit für die Gesetzgebung berufen. Prinzipiell gehen Initiativen zu Gesetzesänderungen vom Nationalrat aus und werden anschließend vom Ständerat bestätigt oder widerrufen. Wahlen für den Nationalrat finden alle vier Jahre statt (zuletzt 2039).

Die Wähler haben nur eine Stimme, mit der sie innerhalb ihrer Region die Verteilung der Sitze auf die Parteien, die in der bestimmten Region die Fünf-Prozent-Hürde überspringen, bestimmen können. Jeder der sieben Regionen steht dabei ein fester Anteil an den insgesamt 379 Sitzen zu, der abhängig von ihrer Einwohnerzahl zwölf Monate vor der Wahl neu ermittelt wird.

Im aktuellen Nationalrat entfallen auf Keewatin 120 Sitze (2035: 108), auf Alt-Bourien 81 (78), auf das Südwest-Territorium 75 (73), auf Süd-Grafenberg 38 (42), auf das Nordwest-Territorium 33 (38), auf Nord-Grafenberg 21 (25) sowie 11 (15) Sitze auf West-Grafenberg. Von den Abgeordneten wird in der ersten Sitzung nach einer Nationalratswahl der Nationalratspräsident sowie zwei Stellvertreter, die sich bei den Sitzungen abwechseln, gewählt.

Historische Sitzverteilungen im Nationalrat

Fett geschriebene Zahlen stellen die regierenden Parteien dar. Das Ergebnis aus dem Jahr 2022 spiegelt die politische Situation in den letzten Monaten unter zumanischer Verwaltung dar.

(2022) 2023 2027 2031 2035 2039
GVP Grafenberger Volkspartei 66 123 136
Grüne Grüne Partei 25 55 40 48 66 85
APG Arbeiterpartei Grafenbergs 26 53 97 78 58 75
LGP Liberale Grafenberger Partei 10 36 68 65 89 40
FP Fortschrittspartei 18
NBP Neue Bourierpartei 25 16 31 30 18 15
KP Konservative Partei 154 114 92 25 10
PPG Piratenpartei Grafenbergs 7 19 27
TP Tierschutzpartei 4 11 2
FW Freie Wähler 15
Gesamt 97 360 379 379 379 379

Der Ständerat

Grafenberg-Ständerat.png

Als zweite legislative Kammer Grafenbergs setzt sich der Ständerat aus insgesamt 29 von den einzelnen Regional-regierungen entsendeten Vertretern zusammen, die ihre Interessen auf Staatsebene repräsentieren. Dabei können alle Mitglieder, die sich für die regionale Politik einsetzen - Abgeordnete, Minister oder auch der Ministerpräsident - für die Arbeit ernannt werden, wichtig ist jedoch, dass die Vertreter gleichmäßig auf die regional regierenden Parteien aufgeteilt werden. Die Zusammensetzung der Vertreter kann sich nach jeder Regionaltagswahl ändern und ist nicht von der Wahl des Nationalrats abhängig. Die Verteilung der Sitze auf die einzelnen Regionen wird hingegen nach jeder Nationalratswahl neu bestimmt und ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. 2039 gab Alt-Bourien einen Sitz an Süd-Grafenberg ab.

Die Aufgabe des Ständerats ist die Überprüfung und Absegnung von im Nationalrat verabschiedeten Gesetzen. Dazu ist eine absolute Mehrheit der Stimmen nötig, diese beträgt aktuell 15 Sitze. Da die Regierungskoalition momentan über 17 Sitze verfügt, ist bis auf Weiteres nicht mit einer größeren Bedeutung des Ständerates für die Gesetzesgebung zu rechnen.

Aktuelle Regierung

Nationalratswahl und Sitzverteilung

Grafenberg-WahlNR-2039.png

Die letzte Wahl zum Grafenberger Nationalrat fand am 30. Oktober 2039 statt. In dieser ging die amtierende stärkste Kraft, die Grafenberger Volkspartei (GVP), als Gewinner hervor. Ihr Koalitionspartner, die Liberale Grafenberger Partei (LGP), musste hingegen starke Verluste hinnehmen und den Gang in die Opposition antreten. Neuer Junior in der Regierung ist die Grüne Partei, die dank deutlicher Gewinne zweitstärkste Partei werden konnte.

Bei ihrem ersten Antreten schaffte es die rechtspopulistische Fortschrittspartei (FP) auf Anhieb in den Nationalrat. Sie verfolgt vor allem einen scharfen Kurs gegen das UKSI und unqualifizierte Einwanderer aus ärmeren Ländern. Die FP holte ihre Stimmen überwiegend von den beiden anderen Parteien des rechtskonservativen Spektrums, nämlich der Konservativen Partei (KP) und der neuen Bourierpartei. Beide schafften es nur über die Resultate zweier Regionen, in denen sie die Fünf-Prozent-Hürde erreichten, in den Nationalrat.

Die neue orange-grüne Koalition kommt auf eine deutliche Mehrheit im Nationalrat von 221 Sitzen. Eine theoretisch mögliche Ampelkoalition aus APG, LGP und Grünen wurde in den überlegungen bereits früh verworfen, ebenso eine Fortführung der bisherigen liberalkonservativen Koalition zusammen mit einer der rechten Parteien.

Kabinett Rosenfeld IV

Nach dem Wegfall der Liberalen aus der Regierungsverantwortung wurden nach der Nationalratswahl 2039 diverse Ministerien neu besetzt. Die Grünen durften vier der sechs freigewordenen Ministerposten für sich beanspruchen.

Mitglied der Grafenberger Volkspartei
Mitglied der Grünen Partei
parteilos
Amt Name Bild
Präsident der Republik Grafenberg Theodor Rosenfeld
Ministerratsvorsitzender und Ständiger Stellvertreter des Präsidenten

Minister für Auswärtiges

Daniel Scheurer
Minister für Verteidigung Kristian Hägglund
Ministerin für Finanzen Louisa Schwarz
Minister für Wirtschaft, Fischerei und Handel Nils Frankenberg
Minister für Arbeit, Familie und Soziales Philipp Maurer
Ministerin für Inneres Maren Rotenkamp
Ministerin für Umwelt und Naturschutz Judith Feldmann
Minister für Verkehr, Energie und Infrastruktur Robert Fischer
Ministerin für Bildung und Kultur Sophie Keenainak
Minister für Wissenschaft und Forschung Leif Rydkamp
Ministerin für Gesundheit Alexandra Schmied
Ministerin für Justiz und Menschenrechte Florentine Welsch

Innenpolitik

Die grafenbergische Innenpolitik fußt im Grundsatz auf folgenden fünf Säulen, die alle voneinander abhängig sind:

  • Stabilität: Die politische und soziale Lage des Staates soll so gefestigt sein, dass Weiterentwicklung und Wachstum nicht gefährdet werden.
  • Wachstum: Die wirtschaftliche Entwicklung Grafenbergs soll durch Nutzung der vorhandenen materiellen wie geistigen Ressourcen positive Impulse, auch für die Weltwirtschaft, setzen.
  • Nachhaltigkeit: Grafenberg verpflichtet sich zu einem verantwortungsvollen Umgang mit seinen Ressourcen, zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen und zur Förderung umweltfreundlicher Mobilität.
  • Integration und Inklusion: Das Zusammenleben und der kulturelle Austausch der vielen verschiedenen Völker des Landes soll gefördert und ausgebaut werden. Öffentliche und private Einrichtungen verpflichten sich zur Barrierefreiheit in Mobilität und Kommunikation, um Menschen mit Behinderungen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu erleichtern.
  • soziale Gerechtigkeit: Menschen in schwächeren sozialen Umfeldern sollen abhängig von ihrer Qualifikation gefördert werden, um einen sozialen Aufstieg zu ermöglichen. Die Einkommen der Bürger sollen leistungsgerecht umverteilt werden, um Anreize für eine höhere Einsatzbereitschaft zu geben.

Außenpolitik

Außenpolitisch war die Republik Grafenberg 2023 zunächst auf die Zusammenarbeit mit den nordamerikanischen Nachbarn bedacht, mit dem Beitritt in die TKF erweiterten sich die Aufgabenbereiche. Während dem ersten Tolland-Konflikt und kurz vor einem Einmarsch in die VR Luna waren Schiffe in Europa stationiert. Wegen den Spannungen Hylaliens und der UNAS mit Mexicali befanden sich zeitweise auch Soldaten in mexicalischen Grenzgebiet.

Achtzehn Jahre später lässt sich die gesamte grafenbergische Außenpolitik auf folgendes Schaubild beschränken.

Grafenberg-Diplomatie.png

Verkehr

Straßenverkehr

Seit der Unabhängigkeit vom Zumanischen Reich wurden große Summen in die Sanierung und den Ausbau des Autobahnnetzes investiert. Viele der Strecken wurden noch zu Zeiten der alten Storm Republic aufgebaut und seitdem nicht mehr weiter saniert. Das bisher 3.800 Kilometer lange Netz wurde in den Jahren 2023 bis 2029 um weitere 6.400 Kilometer erweitert, mittlerweile bestehen durchgehend Verbindungen zwischen den Großstädten der Republik. Ein wichtiger Bestandteil des gesamten nordamerikanischen Straßennetzes stellt das bis ins Jahr 2027 realisierte Hudson Bay Tunnel Project dar, das die Baffin-Insel und die Sevi Island mit dem Festland Grafenbergs und Lagos mithilfe mehrere bis zu 80 Kilometer langer Tunnel miteinander verbindet. In den Städten und umliegenden Gemeinden sind die Verkehrswege ebenfalls größtenteils gut ausgebaut. Außerhalb der Ballungsräume und Schnellstraßen bestehen allerdings, angesichts der extrem dünnen Besiedlung, nur wenige asphaltierte Verkehrswege.

Schienenverkehr

RJ-Netz

Seit Mitte 2023 werden auch bei der Eisenbahn große Summen in den Ausbau des Netzes investiert. Dazu investiert die Staatliche Grafenberger Eisenbahn für eine Summe von über 25 Milliarden Zinu in ein Netz aus mehreren Hochgeschwindigkeitsstrecken, die sich nicht nur auf das Gebiet Grafenbergs beschränken, sondern auch den Hochgeschwindigkeitsverkehr in der Republik Lago sowie Teile in Meyham, der Union of Northamerican States und Aggermond beinhalten. An mehreren Bahnhöfen bestehen Anschlüsse an das nordamerikanische Translev-Netz.

Zunächst wurden 2024 die ersten beiden Strecken zwischen Grafenberg-Stadt und St. Valentin sowie zwischen Storm City und Sevi City eröffnet, anschließend erfolgte der sternförmige Ausbau der Strecken von St. Valentin, dem wichtigsten Eisenbahnknoten Grafenbergs, aus nach Yellowknife, Westport, Montrêve und Nordenau. Einen weiteren Meilenstein stellte die Fertigstellung der letzten Tunnel des Hudson Bay Tunnel Project und die anschließende Eröffnung der Ost-Lago-Fernlinie. Mit Vertretern der Storm Republic (heute Meyham) wurden zwei Neubaustrecken nach Pribram (heute Percley) von Dorn und Nordenau aus beschlossen und in Übereinstimmung mit Nova Latvija (heute Aggermond) und der UNAS eine Linie von New York nach Halifax eingerichtet. Mit Betriebsaufnahme des Fundland-Tunnels und des zumanischen Speedstar wurde die Linie allerdings nach Montrêve verkürzt und die Zahl der Verbindungen reduziert. Das jüngste Neubauprojekt stellt die Süd-Lago-Verbindung von Eastport über Montrêve und Laval nach Saar und Chicago dar, die eine wichtige Verkehrsachse mit deutlichen Fahrzeitverkürzungen erschließt.

Die ersten Strecken wurden zunächst mit einer Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h eröffnet, diese erhielten 2027 eine Genehmigung für den Betrieb mit 300 km/h und 2038 zusammen mit allen anderen bis dahin eröffneten Strecken für 360 km/h. Diese Geschwindigkeit wird allerdings erst der Auslieferung eines neuen Fahrzeugtyps, der von einem grafenbergisch-skørnvarisch-preußischen Konsortium entwickelt wird, erreicht. Die bisherigen Züge von InnoTrans fahren mit einer Geschwindigkeit von 300 km/h.

Schiffverkehr

Mit der Lage inmitten der bedeutenden Nordwestpassage, die die kürzeste ganzjährig befahrbare Schifffahrtsroute darstellt von Europa nach Asien herstellt, wuchs der Hafen von Grafenberg-Stadt zum größten der Republik heran. Dort ist es möglich, Schiffe auf der Durchreise aufzutanken und zu warten, außerdem ermöglicht die Nähe zum Flughafen einen schnellen Weitertransport mit dem Flugzeug. Für den Warenhandel besitzt der Hafen in Arviat durch seine Lage im wirtschaftlichen Zentrum Grafenbergs allerdings eine größere Bedeutung. Dort wurden im Jahr 2029 29,7 Millionen Tonnen Fracht gehandelt.

Flugverkehr

Bedeutender vor allem für die Inseln ist das Flugzeug. Nahezu jede Insel hat eine Start- und Landebahn und wird mindestens einmal täglich von einem der größeren Flughäfen angeflogen. Dadurch entsteht ein dichtes Netz an Verbindungen innerhalb Grafenbergs. Der größte Flughafen liegt in Storm City, durch die zentrale Lage wird hier oft umgestiegen. Bis auf wenige Ausnahmen fliegen alle Staaten wenigstens einen Flughafen in Grafenberg an.

Militär

Mit einer Militärstärke von 20 entspricht die Grafenberger Armee den üblichen Normen. Allerdings versucht man schon seit Staatsgründung, die technische Ausrüstung auf dem modernsten Stand zu halten. So machen die militärischen Ausgaben einen Anteil von 3,8% des Grafenberger Haushaltes zwischen 2023 und 2025 aus, was sich u.a. durch eine komplette Erneuerung des Heeres und Neukauf von mehreren Hundert Flugzeugen bei Red Sea Defence erklären lässt. 2026 und 2027 werden, nach einer Großbestellung bei Taygeta und Bezahlung über zwei Jahre, Anteile von über 7% am Staatshaushalt erwartet. Bei der Bevölkerung stößt diese Art der Aufrüstung, um die weltweite Präsenz Grafenbergs zu demonstrieren, auf positive Stimmen.

Heer

Nach Ausrufung der Unabhängigkeit war man versucht, eine möglichst große Armee zu halten, um eventuelle Angriffe der Nachbarländer abwehren zu können - zu Hochzeiten im Frühjahr 2023 waren bis zu 210.000 Soldaten - 1,3 Prozent der Bevölkerung - im Dienst. Nach Beitritt zur Transkontinentalen Föderation und weitgehender Friedenszeit wurde allerdings ein größerer Teil entlassen. Die aktuell 115.000 starke Armee gehört dank hoher Ausgaben zum Ersatz des betagten zumanischen oder gar bourischen Materials zu den bestausgerüsteten weltweit.

Das wehrtaugliche Alter liegt zwischen 18 und 45 Jahren, eine Wehrpflicht besteht nicht.

Luftwaffe

Marine

Wirtschaft

69fcabf62b177c51adf4f38afff1bb8d.png
Verteilung der BIP-Wertschöpfung

Nach der früheren industriell geprägten Zeit, wo vor allem das Inland einen großen Aufschwung erlebte, wird der Dienstleistungssektor stark ausgebaut. Doch auch die Modernisierung des Begbausektors, darunter die Reduzierung von Emissionen durch neue Anlagen, hat Priorität. Als wichtige Exxportgüter gelten Silber, Blei, Erdöl, Erdgas, Elektronik, Maschinen und Fahrzeuge. Großer Importbedarf herrscht bei Lebensmitteln und Textilien.

Kennzahlen der Grafenberger Wirtschaft
Bruttoinlandsprodukt: 551,9 Mrd. Grafenberg-Schilling (2024)
Wirtschaftswachstumsrate: 2,87% (2024)
Arbeitslosenrate: 3,3% (528.000) (1. November 2024)
Inflationsrate: 0,6% (2024)

primärer Sektor

In Grafenberg spielt die Landwirtschaft vor allem aufgrund der extremen klimatischen Verhältnisse nur eine sehr begrenzte Rolle. In den kurzen Sommern wird vor allem im Süden Getreide angebaut. In letzter Zeit wurden, um die Anzahl der Lebensmittel-Importe zu reduzieren, Gewächshäuser im Norden gebaut, um die dort im Sommer fast 24 Stunden am Tag lang scheinende Sonne für die Landwirtschaft zu nutzen.

Der hohe Wert im primären Sektor ist jedoch dem Bergbau geschuldet. Grafenberg ist im Besitz wichtiger Rohstoffe wie Blei, Zink, Silber, Erdöl, Erdgas und neuerdings auch Diamanten. Diese Rohstoffe sind zum Großteil im Südwesten Grafenbergs verteilt, wo dort auch der größte Anteil des Bergbaus stattfindet. In kleineren Dörfern Gemeinden in Minennähe ist man direkt von den Erträgen abhängig. Die ungleichmäßige Verteilung führt zur Entstehung von wirtschaftlichen Subzentren, die sehr stark auf die jeweilige Region konzentriert sind.

Die Fischerei trat bis wenige Jahre vor der Unabhängigkeit auch als Robbenfang auf. Nach Protesten von Umweltaktivisten und Wirtschaftsembargos gegen die damalige Region des Zumanischen Reiches wurde der Robbenfang wieder eingestellt. Im offenen Meer ist die Zahl der Fische (vor allem Seesaibling und Seeforelle) gering, jedoch werden große Mengen in den Flüssen und Seen gefangen.

sekundärer Sektor

Zur Zeit der ersten Storm Republic erlebte die Industrie ihren Aufschwung. Die Weiterverarbeitung der Rohstoffe - auch aus anderen Ländern - zu Endprodukten war der größte Faktor in der Wirtschaft. Heute setzt man im sekundären Sektor mehr auf Maschinenbau - Grenadier und ElCars entstanden als neue, große Unternehmen mit mehreren zehntausend Arbeitern. Aber vor allem im Südwest-Territorium bleibt die Schwerindustrie als wichtige wirtschaftliche Komponente erhalten. Umweltauflagen verhindern dabei einen übermäßigen Ausstoß an schädlichen Stoffen in die Luft.

tertiärer Sektor

In der Neuzeit steigen die Dienstleistungen und der Informationssektor zum wichtigsten Faktor in der Wirtschaft der Republik Grafenberg auf. Banken und Versicherungen vor allem in Keewatin wurden gegründet sowie wurde der Tourismus stark gefördert - seit 2022 verdoppelte sich die Zahl der Grafenberg-Reisenden. Der Bereich IT und High-Tech erlebt derzeit jedoch den größten Sprung. Die rennomierten Forschungsinstitute in Nord-Grafenberg wurden stetig ausgebaut, erforschen die Nanotechnologie und geben die Erfahrungen an die ansteigende Zahl an Unternehmen in der Informationstechnologiebranche weiter.

Unternehmen

Unternehmen Sparte Firmensitz Relevanz
AMWF Metallwaren Haushaltswaren Arviat, KW Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.pngStern grau.png
AquaVit Nahrungsmittel Aklavik, SW Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.pngStern grau.png
Arctic Fish Company Fischerei/Fischindustrie Liberty City, SI Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.pngStern grau.png
edk Handelsgruppe Einzelhandel Neuenburg, AB Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.png
ElCars Fahrzeugbau Storm City, AB Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.png
Grenadier Nahverkehr-Fahrzeugbau St. Valentin, KW Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.png
InfraTech Infrastruktur, Instandhaltung Arviat, KW Stern blau.pngStern blau.pngStern grau.pngStern grau.pngStern grau.png
InnoTrans Lokomotiv-/Maschinenbau Arviat, KW Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.pngStern grau.png
Johnstons Bankenwesen Sevi City, SI Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.png
Kaskel Spielwaren Norrstad, WG Stern blau.pngStern grau.pngStern grau.pngStern grau.pngStern grau.png
Leftorium Haushaltswaren, Einzelhandel Westport, NW Stern blau.pngStern grau.pngStern grau.pngStern grau.pngStern grau.png
McBurger's Fast-Food-Gastronomie Sevi City, SI Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.png
Polaris Nahrungsmittel Coral Harbour, SI Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.png
RMC Automobilindustrie Sevi City, SI Stern blau.pngStern grau.pngStern grau.pngStern grau.pngStern grau.png
Sycore Rohstoffhandel Liberty City, SI Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.pngStern grau.png
Tarvi Möbel Forchheim, KW Stern blau.pngStern blau.pngStern grau.pngStern grau.pngStern grau.png
UPI Pharmazie/Biotechnologie Sevi City, SI Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.pngStern grau.png
Vihanta Bankenwesen St. Valentin, KW Stern blau.pngStern blau.pngStern grau.pngStern grau.pngStern grau.png
Zeikon Fotografie, Optik Grafenberg-Stadt, SG Stern blau.pngStern grau.pngStern grau.pngStern grau.pngStern grau.png

Währung

bc467be25f3c0412c589bbd3a67c708a.png
50-Öre-Münze

Die Währung in der Republik Grafenberg ist der Grafenberg-Schilling, welcher in 100 Öre unterteilt ist. Die Währung wurde, nachdem unmittelbar nach der Unabhängigkeit noch der Zinu Zahlungsmittel war, am 13. März 2023 eingeführt. Der anfängliche Wechselkurs waren 0,935163 Schilling für einen Zinu, jedoch konnte in den ersten Tagen noch im Verhältnis 1:1 getauscht werden, um vor allem die Ausgabe zu erleichtern. Außerdem bekam jeder Bürger ein "Begrüßungsgeld" von 100 Schilling.

Der aktuelle Wechselkurs beläuft sich auf 1,1395 Zinu für einen Schilling bzw. 0,87757 Schilling für einen Zinu. Der Grafenberg-Schilling ist seit jeher frei konvertibel und wird daher von vielen Menschen als sichere Anlagewährung benutzt.

Münzen bestehen in Werten von 1, 5, 10, 20 und 50 Öre sowie 1, 2 und 5 Schilling. Sie besitzen Motive der Tier- und Pflanzenwelt Grafenbergs auf der Vorderseite sowie das grafenberger Wappen auf der Rückseite. Die Scheine mit den Werten 10, 20, 50, 100, 200 (nur zweite Serie), 500 (nur erste Serie) und 1.000 Schilling sind vielfältig mit Motiven aus Natur, traditioneller Kultur, Industrie und Architektur gestaltet worden.

Erste Serie

Die erste Banknotenserie wurde mit Einführung des Grafenberg-Schilling im März 2023 in Umlauf gebracht und wird voraussichtlich bis 2040 im Umlauf bleiben.

10 Schilling 20 Schilling 50 Schilling
Vorderseite c5787aad0081561f24d9a1d4abe18ace.png ff729d527dd48cf7c8d67e614dbab9e9.png fd7254bbc5ce4c31b5cb1f2fdc074c3a.png
Rückseite 61214e5658698354244c583e6b6b4260.png 5a1d89ab7d9f25b17e57a080ae2ba23d.png c91bc9c59f5f85ca034f809890c3adf6.png
100 Schilling 500 Schilling 1000 Schilling
Vorderseite dac2cb8c1c6db3158ef9a8bc5f18d00b.png 1cd671147395a0e54d180149994ad26b.png 7381dafc92db8fc3769045cca3c6afa2.png
Rückseite 006991a2e423390daa270090ab6fe9f4.png 761162b92524effc3cbcf2da783bfed6.png 70be76792c89e083188731d213144774.png

Zweite Serie

Die zweite Serie wurde schrittweise durch die Grafenberger Zentralbank eingeführt. Am 1. Oktober 2036 begann die Ausgabe der 50-Schilling-Banknote, gefolgt von der 10-Schilling-Note am 2. Januar 2037. Die anderen Banknoten wurden im Laufe des Jahres 2037 und 2038 ausgegeben. Die Banknoten wurden im Vergleich zur ersten Serie um eine Aufschrift auf Inuktitut ergänzt.

10 Schilling 20 Schilling 50 Schilling 100 Schilling 200 Schilling 1000 Schilling
Vorderseite Inuksuk Polarhase Eisbär Polarfuchs Gerfalke Kartenausschnitt
Rückseite noch nicht verfügbar


Am 16. Mai 2024 veröffentlichte die Grafenberger Nationalbank zu Ehren von König Sevi XXI. eine bessondere Banknote und eine Sondermünze mit dem Wert von 42 Schilling (Banknote) bzw. 42 Cent (Münze). Beide sind mit einem Portrait vom König des UKSI versehen und wurden in einer Stückzahl von je 42.420 Stück geprägt bzw. gedruckt.

Kultur

Nationalhymne

Bei der grafenberischen Nationalhymne handelte es sich um eine Abwandlung von "O Canada" mit Anpassungen am deutschsprachigen Text und dem Text auf Inuktitut.

deutscher Text Text auf Inuktitut

O Grafenberg, mein Heim und Vaterland!
Wie glücklich der, dem hier die Wiege stand!
Das Herz erglüht, wenn wir dich seh’n
Du Nordland, stark und frei,
Wir halten Wacht, O Grafenberg
Wir halten Wacht dir treu.
O Grafenberg, O Grafenberg,
O Grafenberg, wir halten Wacht dir treu,
O Grafenberg, wir halten Wacht dir treu.

Grafenberg-Hymne Inuktitut.png

Uu Turqavik! nangmini nunavut!
Piqujatii nalattiaqpavut.
Angiglivalliajuti,
Sanngijulutillu.
Nangiqpugu, Uu Turqavik,
Mianiripluti.
Uu Turqavik! nunatsia!
Nangiqpugu mianiripluti,
Uu Turqavik, salagijauquna!

Instrumentalversion ohne Text und Quelle

Feiertage

Hier werden alle Feiertage aufgelistet, die in Grafenberg als gesetzliche Feiertage im gesamten Land anerkannt werden.

Datum Name Beschreibung
1. Januar Neujahr Jedes Mal zelebrieren die Grafenberger in besonderem Maße den Start in das neue Jahr, ob draußen bei einem großen Feuerwerk und klirrender Kälte oder im warmen Zuhause mit Freuden und Familie.
12. Januar Nationalfeiertag Den Tag der Unabhängigkeit vom Zumanischen Reich feiert man besonders in der Hauptstadt ausgiebig (mit Aktionen auf dem Paradeplatz), doch auch in den anderen Teilen des Landes lässt man, gerade einmal zwölf Tage nach Silvester, wieder die Raketen steigen.
ganz wirr Ostern und Pfingsten Die Wiederauferstehung des Sohn Gottes wird zwar von vielen gläubigen Christen in Grafenberg gefeiert - doch der größere Teil der Bevölkerung freut sich viel mehr über die drei arbeitsfreien Tage. Auch das Pfingstfest als Abschluss der Osterzeit wird als solches kaum wahrgenommen.
1. Mai Tag der Arbeit An diesem Tag wird jenen gedacht, die sich damals in den Aufständen für einen Wendepunkt bei den Rechten von Arbeitnehmern und Gewerkschaften eingesetzt haben.
20.-22. Juni Mittsommerfest Die Tage um die Sommersonnenwende bilden den Rahmen für das wichtigste Fest des Jahres. Da Grafenberg zu dieser Jahreszeit in die Helligkeit der Polartage getaucht wird, wird besonders ausgiebig, besonders auf dem Land, gefeiert. Große Johannesfeuer, die böse Geister vertreiben sollen, werden entzündet, die Häuser werden aufwändig dekoriert und es wird an beiden Nächten getanzt, untermalt von stimmungsvoller Musik.
29. August Tag der Wissenschaften Als einer der modernen Feiertage Grafenbergs wird dieser Tag allen Menschen, die sich im Sinne der Natur- und Geisteswissenschaften verpflichtet haben, gewidmet. In allen größeren Städten finden Ausstellungen statt, die kostenlos besucht werden können, außerdem werden am Abend in Grafenberg-Stadt Preise an die bedeutensten grafenbergischen Wissenschaftler des vergangenen Jahres verliehen.
1. Oktober Oktoberfest Feucht-fröhlich und bis in die frühen Morgenstunden werden am 30. September die letzten halbwegs sonnenreichen Tage des Jahres verabschiedet - und aus Sicherheitsgründen wuwrde daher beschlossen, den darauffolgenden Tag als arbeitsfrei anzuerkennen.
15. Oktober Tag der Umwelt Auf der Mission zu einem umweltbewussten Staat zeigen die Regierung und verschiedene nicht-staatliche Organisationen an diesem Tag im ganzen Land die Fortschritte in Politik und öffentlicher Versorgung und geben der Bevölkerung Hinweise, wie sie ihr Leben selber bewusster, ausgewogener und nachhaltiger gestalten können.
13. Dezember Luciafest An diesem Tag zu Gedenken an die heilige Lucia und zum Feiern der Wintersonnenwende werden bereits ab dem frühen Morgen weiße Gewänder getragen und es findet eine Prozession, angeführt von einem als Lucia gekleideten Mädchen, statt. Begleitet von viel Gesang und traditionellem Gebäck gehört Lucia zu den beliebtesten Festen in Grafenberg.
25./26. Dezember Weihnachten Die Geburt Jesu Christi hat seinem Stellenwert seinen Platz in der Vorrangposition als wichtigstes Fest des Jahres an Mittsommer verloren. Dennoch gehören das Zusammensein in der Familie, das Weihnachtsessen und - selbstverständlich - die Geschenke zu einem Highlight am Jahresende.

Naturschutz

Grafenberg leistet einen wichtigen Beitrag gegen die globale Erwärmung (siehe Innenpolitik). Seit Jahren sind sind die durchschnittlichen Schadstoffausstoße pro unternehmen rückläufig. Solche, die die gesetzlichen Grenzwerte überschreiten, drohen drastische Strafen.

Der Staat unterhält momentan fünf Nationalparks mit einer Gesamtfläche von 5,8 Millionen Hektar sowie weitere 26 Naturparks mit einer Fläche von vier Millionen Hektar Fläche.

Sport

Die Einwohner in Grafenberg zeichnen sich durch ein enormes Interesse in Sport aus. Im Eishockey ist die grafenbergische Nationalmannschaft seit Jahrzehnten dominierend. Dem zweiten Platz bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 und Platz drei 2024 im eigenen Land folgte eine bis 2040 anhaltende Serie, in der die Mannschaft in Pflichtspielen ungeschlagen blieb und sich damit die Titel in den Jahren 2028, 2032 und 2036 sowie die Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 2038 in Salt Lake City sichern konnte. Erst 2040 folgten, auch bedingt durch das Ende einer goldenen Spielergeneration, kleinere Rückschritte, und es gelang weder beim Eisbären-Pokal (gegen das UKSI), noch bei der Eishockey-Weltmeisterschaft (gegen Boscoulis), die Finalspiele zu gewinnen. Im Breitensport ist Eishockey die beliebteste Sportart Grafenbergs, mehr als anderthalb Millionen Menschen aller Generationen spielen regelmäßig.

Eine weitere bedeutende Rolle nimmt der Fußball ein. Die "Nati", wie die Nationalmannschaft genannt wird, nimmt regelmäßig mit Erfolgen an internationalen Wettbewerben Teil. Größter Erfolg ist der Gewinn des Königlich-Hylalischen-Pokals 2027, außerdem erreichte man bei den Amerikameisterschaften 2024 und 2028 zwei zweite Plätze. Bei Weltmeisterschaften war in der Regel im Viertelfinale Schluss, eine Ausnahme bildete der Halbfinaleinzug und der vierte Platz bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2034. Im Vereinsfußball gehört der FC St. Valentin mit zwei Champions-League-Triumphen und vier weiteren Finaleinzügen zu den erfolgreichsten Vereinen Amerikas.

-> siehe auch Fußball in Grafenberg.

Sehenswürdigkeiten

Das 107 Hektar große Regierungsviertel in Grafenberg-Stadt mit seinen Bauten aus dem 19. Jahrhundert ist ein Pflichtbesuch für jeden Grafenberg-Touristen. Das Parlamentsgebäude zentral am Wilhelmsplatz ist zu tagungsfreien Zeiten frei zugänglich.

Auch sonst setzt sich die Republik Grafenberg für den Erhalt von Bau- und Naturdenkmälern ein. Das Schloss in Baker Lake wurde von Spenden und privaten Investoren in Höhe von 56 Millionen Zinu in langjähriger Arbeit renoviert, und auch sonst merkt man die Arbeit an den sanierten Bauten.

Name Beschreibung Bild
Nationalratsgebäude, Grafenberg-Stadt (Original: Bundeshaus, Bern) Federal Palace of Switzerland, Bern
Rathaus, Grafenberg-Stadt (Original: Rathaus, Oslo) Oslo Radhus city hall
Schloss Baker Lake Das im frühen 18. Jahrhundert von einwanderten Adligen aus der alten Storm Republic erbaute Schloss ist eines der wenigen Beispiele barocker Baukunst im Norden Nordamerikas. Das fünfstöckige zentrale Hauptgebäude wurde nach kurzer Zeit um die beiden seitlich anschließenden Galerien und Pavillongebäude ergänzt. Das Schloss wurde in den 2020er-Jahren aufwändig saniert und lockt zusammen mit seinem Schlosspark hundertausende Touristen nach Baker Lake.

(Original: Schloss Nymphenburg, München)

Schloss Nymphenburg
Rathaus St. Valentin (Original: Hôtel de Ville (Rathaus), Montreal) DSC_0820
Finsalterplatz,
St. Valentin
Der Finsalterplatz liegt am nördlichen Ende der St. Valentiner Altstadt und ist gleichzeitig das nördliche Eintrittstor in die Fußgängerzone der Stadt. Der Platz wurde nach Abtragung der Befestigungsanlagen St. Valentins Anfang des 19. Jahrhunderts errichtet, das Finsaltertor wurde dabei in die Gestaltung miteinbezogen. Früher einer der verkehrsreichsten Plätze St. Valentins, wurde der Südteil verkehrsberuhigt und der Autoverkehr um die Altstadt herum sowie die Straßenbahn unterirdisch geführt.

(Original: Karlsplatz, München)

Stachus am Morgen