Demo:NATC

Aus Wikocracy
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung: Dieser Artikel ist nur ein repräsentatives Beispiel. Er ist öffentlich zugänglich. Die aktuelle Version befindet sich unter North American Translev.
North American Translev Corp.
Freistaat Eldorado Eldorado, Emmeria Emmeria, Hylalien Hylalien
Mexicali Mexicali, Meyham Meyham, Südburgund Südburgund
Union of North American States UNAS
Logo-NATC-all.svg
Allgemeine Informationen:
Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Gründungsdatum: 17. Februar 2044
Unternehmenssitz: Meyham Haneport
Unternehmensleitung: Union of North American States Matthew Ramsey
Branche:
Branche: Verkehr/Logistik

Die North American Translev Corp. (kurz NATC) ist eine mutlinationale Bahngesellschaft im Besitz der sechs am nordamerikanischen Translevnetz beteiligten Staaten bzw. deren staatlichen Bahngesellschaften. Die NATC besitzt, verwaltet und betreibt das nordamerikanische Translevnetz in Eldorado, Emmeria, Mexicali, Meyham, den südburgundischen Überseegebiete Südflorida und New Orleans sowie in der UNAS. Die NATC wurde am 17. Februar 2044 zur effizienteren Verwaltung des nordamerikanischen Translevnetzes gegründet. Im Volksmund hat sich die Bezeichnung NATC zudem für das nordamerikanische Translevnetz sowie für die Translevzüge in Nordamerika selber eingebürgert.

Geschichte

Im laufe der 1990er Jahre kamen in den damaligen VS Barnien erste Gedanken über ein Hochgeschwindigkeitsnetz mithilfe einer Magnetschwebebahn auf. Die damalige Barnische Bahngesellschaft startete 2001 die Entwicklung eines als Transrapid bezeichneten Systems einer Magnetschwebebahn und baute dazu eine Teststrecke zwischen Jacksonville und Orlando. Nachdem sich das System in Tests bewährte wurde die einstige Teststrecke in die 2010 als erste Transrapidstrecke zwischen Groß-Staufen und Miami eröffnete Trasse intigriert. Schnell schlossen sich auch Nachbarstaaten der VS Barnia dem Transrapidnetz an und verlängerten ihrerseits die Strecken. Die Bahnbetriebsgesellschaften der damaligen Staaten verwalteten jeweils ihre eigenen Trassen was bereits damals oftmals zu Problemen führte. Nach der Entstehung der UNAS und der Fusion der einzelnen Bahnbetriebsgesellschaften zur heutigen American Train Corp. wurden diese Probleme gelöst und ein einheitlicher Fahrplan des Transrapidnetzes entstand.

Nachdem die nun im Besitz der ATC befindende Transrapidtechnologie mit dem in der damaligen Storm Republic in Entwicklung befindlichen als BD Maglev bezeichnete System verbunden wurde und so der Translev entstand, wurden ab 2023 geplante und deren Baubeginn noch nicht erfolgten Strecken direkt als Translevstrecken entworfen und gebaut. Die Stormic Train Company verwaltete dabei das Netz in der Storm Republic, die ATC das in der UNAS. Nachdem der Translev auch in den Nachbarstaaten Emmeria und Eldorado verkehrte, wurden diese Netze ebenfalls von der STC verwaltet, das Netz im kurz darauf ebenfalls vom Translev erschlossene Mexicali gemeinsam von der unassischen ATC und der mexicalischen Bahngesellschaft Companías de Ferrocarriles de Mexicali.

Nachdem dies wie beim früheren Transrapidnetz in der heutigen UNAS immer mehr zu Problemen und ineffizienten Planungen führte, wurde 2040 beschlossen, mittelfristig den Betrieb des nordamerikanischen Translevnetzes in eine gemeinsame Betreibergesellschaft zu überführen. Den Anfang machten die zahlreichen internationalen Linien, deren bekannteste der Westküstentranslev von Ankerhøst nahe der emmerianisch-alaskanischen Grenze nach Acapulco nahe der mexicalisch-hylalischen Grenze (und weiter nach Tuxpan am Golf von Mexicali) ist. Der Translev bewältigt dabei eine Strecke von mehr als 7500 km. Am 17. Februar 2044 wurde die Überführung mit der Gründung der NATC abgeschlossen, welche nun das gesamte nordamerikanische Translevnetz im Auftrag der beteiligten Staaten und Bahngesellschaften verwaltet.

Unternehmensstruktur

Die 700 Mio. Aktien der North American Translev Corp. werden basierend auf der Netzgröße, Anzahl der Passagiere in den Staaten und weiterer Aspekte in unterschiedlichen Anteilen von den sechs am NATC-Netz beteiligten Staaten bzw. Bahngesellschaften gehalten. Jede Aktie hat einen Nennwert von 300 Zinu (ca. 100 Taler), was somit ein Stammkapital von 210 Mrd. Zinu (ca. 70 Mrd. Taler) ergibt. Die gesamte Bilanzsumme der NATC beträgt etwa 3,8 Bio. Zinu (ca. 1,27 Bio. Taler), was in etwa den gesamten Baukosten des NATC-Netzes (etwa das 127-fache des BIP des Saarlandes) entspricht. Der Anteil des Fremdkapitals, welches zu großen Teilen aus den Staatshaushalten der an der NATC beteiligten Staaten direkt stammt, beläuft sich auf etwas mehr als 70 %.

Mit dem Einstieg Hylaliens in die NATC durch den Bau der ersten hylalischen Translevstrecke wurde 2047 die erste Kapitalerhöhung der NATC durchgeführt. Dabei wurden 100 Mio. neue Aktien ausgegeben. Alle beteiligten Staaten und Firmen beteiligten sich anteilsmäßig an der Kapitalerhöhung um 30 Mrd. Zinu (10 Mrd. Taler).

Die zwei großen Staaten Mexicali und UNAS sind mit ihren (halb-) staatlichen Eisenbahngesellschaften CFM und ATC an der NATC beteiligt und halten knapp die Hälfte aller Aktien. Der Staat Meyham als weiterer großer Anteilseigner hält ein weiteres knappes Drittel der Aktien direkt. Gemeinsam mit Eldorado, dessen Verkehrsgesellschaft MRTE an der NATC beteiligt ist, sowie Hylalien mit der TransHylalia, halten die Staaten Emmeria und Südburgund, jeweils direkt, etwas mehr als ein fünftel der Aktien. Die NATC ist entgegen weitläufiger Irrtümer kein Konsortium aus mehreren Firmen, die jeweils nur den eigenen Staat bedienen, sondern ist die Betreibergesellschaft, die das gesamte nordamerikanische Translevnetz besitzt und betreibt. Die an die beteiligten Länder angepassten lokalisierten Firmenlogo-Versionen dienen zur besseren Vermarktung und Lokalisierung in den entsprechenden Ländern.

Staat Bahngesellschaft Sitz Aktien 2047 Aktien 2044
Freistaat Eldorado Eldorado Mass Rapid Transit Eldorado Eldorado City 31,5 Mio. (4,5 %) 30 Mio. (5 %)
Emmeria Emmeria Juneborg 49 Mio. (7 %) 48 Mio. (8 %)
Bundesrepublik Hylalien Hylalien TransHylalia Hylalia-Stadt 35 Mio. (5 %) -
Mexicali Mexicali Companías de Ferrocarriles de Mexicali Mexico City 112 Mio. (16 %) 102 Mio. (17 %)
Meyham Meyham Port Calerney 224 Mio. (32 %) 198 Mio. (33 %)
Südburgund Südburgund Miami 24,5 Mio. (3,5 %) 24 Mio. (4 %)
Union of North American States UNAS American Train Corp. Seattle 224 Mio. (32 %) 198 Mio. (33 %)

Streckennetz

Transrapidnetz

Transrapidnetz 2025

Die Anfänge des Netzes gehen auf das Transrapidnetz der VS Barnien und später der UNAS zurück. Die ersten Strecken des sternförmig auf Groß-Staufen ausgerichteten Netzes wurden in den 2000er Jahren geplant und und eingleisig gebaut. In den 2010er Jahren wurden so zahlreiche Transrapidstrecken in der damaligen VS Barnien und den Nachbarstaaten (alle heutige UNAS) eröffnet. Bis 2025 wurden so reine Transrapidstrecken gebaut und eröffnet. Als Meilenstein und noch heute als Rückgrat des Netzes gilt dabei die Verbindung zwischen Denver und Salt Lake City, welche einen wichtigen Bestandteil der direkten Strecke von Groß-Staufen nach Seattle darstellt. Auf der seit 2045 einzigen dreigleisigen Strecke des Netzes fahren heute in Spitzenzeiten bis zu 20 Züge pro Stunde durch die Rocky Mountains.

  • Groß-Staufen - Miami (2010)
  • Groß-Staufen - Virgine (2011)
  • Groß-Staufen - München (2012)
  • Groß-Staufen - New Orleans - Larede (2014)
  • München - Indiane City (2014)
  • Houston - El Paso (2015)
  • Indiane City - Denver (2017)
  • El Paso - San Diego (2018)
  • Virgine - Baltimore - New York - Boston (2019)
  • Vancouver - San Rivero (2019)
  • Denver - Bullenberg (heute Salt Lake City) (2020)
  • München - Indianapolis (2022)
  • Salt Lake City - Portland - Newport (2024)
  • San Rivero - San Diego (2024)
  • Salt Lake City - Los Angeles (2025)

Translevnetz

Translevtrassen der UNAS
Verkehrsnetz Mexicalis mit Translevtrassen (grün)

Ab 2023 wurde die Entwicklung des Translev vorangetrieben wodurch die Planungen von zahlreichen bereits in den ersten Planungsphasen befindlichen Strecken in der UNAS geändert wurden und teilweise zweigleisig gebaut bzw. bestehende Strecken entsprechend ausgebaut wurden. In der damaligen Storm Republic wurden ebenfalls ab 2025 zahlreiche Strecken, darunter die erste reine Translevstrecke überhaupt, eröffnet. Im Laufe der 2030er Jahren folgten Strecken in den Nachbarstaaten Eldorado und Emmeria. Im Süden gab es Planungen für die Ausweitung des Netzes nach Mexicali, deren Strecken in den späten 2030er und frühen 2040er Jahren auch eröffnet wurden. Obwohl Transrapid und Translev kompatibel zueinander sind können die Züge nur auf angepassten Strecken ihre jeweilige Höchstgeschwindigkeit erreichen. Daher wurde das bestehende Transrapidnetz der UNAS bis 2036 parallel zu Neubauten für den Translev umgebaut. 2045 wurde zwischen Denver und Salt Lake City das dritte Gleis eröffnet wodurch diese Strecke die einzige dreigleisige der Welt ist.

2020er Jahre:
  • Shimoda - New Pacific City (heute Port Calerney) - Klatovy (2025)
  • Indianapolis - Chicago (2025)
  • Vancouver - New Pacific City (2025)
  • Haneport - Pribram (heute Percley) (2025)
  • Chicago - Minneapolis - Saar (2026)
  • Percley - Klatovy (2026)
  • Baltimore - Indianapolis - St. Louis - Indiane City (2027)
  • El Paso - Denver (2027)
  • Pribram - Somehore (2028)
  • Indiane City - Houston (2029)
  • Saar - Nordenau (2029)
  • Pribram - Harpley (heute Harpen) - Saar (2029)
2030er Jahre:
  • Salt Lake City - Sacramento (2030)
  • Minneapolis - Bismarck - Denver (2031)
  • Groß-Staufen - Talahassee (2033)
  • New Pacific City - Yachiyo (2033)
  • Indianapolis - Detroit (2034)
  • Oklahoma City - Neufürth (2034)
  • Vancouver - Eldorado City - New Pacific City (2034)
  • St. Louis - Bismarck - Harpley (2036)
  • Eldorado Int. Airport - Haneport (2037)
  • Yachiyo - Juneborg (2037)
  • Harpley - Bismarck - St. Louis (2038)
  • Klatovy - Jordenrumpe (2038)
  • San Diego - Puerto Vallarta (2038)
  • Larede - Tuxpan (2039)
  • Juneborg - Nordhjem - Ankerhøst (2039)
2040er Jahre:
  • Puerto Vallarta - Mexico City - Tuxpan (2040)
  • Jordenrumpe - Nordhjem (2041)
  • El Paso - Torreón - Mexico City (2041)
  • Fukuyama - Salt Lake City (2042)
  • Puerto Vallarta - Acapulco - Mexico City (2043)
  • Mazatlán - Torreón - Tampico (2044)
  • Omaha - Oklahoma City (2045)
  • Kansas City - Minneapolis (2046)
  • Atlanta - Nashville - St. Louis (2047)
  • Houston - Jackson - Memphis (2049)
  • New York - Erie (2051)

Fuhrpark

Im Fuhrpark der NATC befinden sich 144 (Stand: 2044) Zuggarnituren vier verschiedener Fahrzeugtypen. Der älteste Fahrzeugtyp ist dabei der Transrapid 4, von dem 7 Zuggarnituren im normalen Lininebetrieb eingesetzt werden. Sie verkehren zumeist als Verstärkerzüge in der südlichen UNAS und Mexicali. Der älteste TR4 wurde gemeinsam mit der Eröffnung der ersten Transrapidstrecke zwischen Groß-Staufen und Miami im Jahr 2010 das erste mal eingesetzt. Obwohl die Zuggarnituren zwischen 2009 und 2013 gebaut wurden und somit bereits über 40 Jahre alt sind, befinden sie sich weiterhin im Einsatz. Auch im Translevnetz verkehrten die TR4 weiterhin als normale Zuggarnituren in den durch die ATC verwalteten Netzabschnitte. Mit einer Generalüberholung 2034 und 2035 wurde beschlossen, sie nur noch als Verstärkerzüge zu nutzen da die Züge nicht auf dem neuesten technischen Stand gebracht werden können. Die NATC beschloss 2044, die TR4-Züge bis etwa 2050 einzusetzen und anschließend an Museen in Nordamerika zu verkaufen. Die Höchstgeschwindigkeit der TR4-Züge beträgt auf den heutigen Translevstrecken im Linienverkehr etwa 400 km/h.

Der zweitälteste Fahrzeugtyp ist der Transrapid 5, welcher zwischen 2013 und 2023 gebaut wurde. Er stellt eine technisch optimierte Version des TR4 dar und wird daher heute noch auf zahlreichen Verbindungen vor allem auf den kürzeren Linien eingesetzt. Insgesamt befinden sich noch 32 Zuggarnituren des TR5 im Einsatz durch die NATC. Eine Generalüberholung der TR5-Züge fand zwischen 2041 und 2045 durch die ATC statt. Sie sind die ältesten Zuggarnituren, welche sich in Doppel- und Dreifachtraktionen zusammenfügen lassen. Der TR5 kann trotz einiger Inkompatibilitäten der Translevstrecken im normalen Reiseverkehr bis zu 580 km/h erreichen.

Der älteste eigentliche Translev ist der Translev 1 aus den Jahren 2025 bis 2042. Die NATC setzt 86 Zuggarnituren dieses Fahrzeugtypes im Linienverkehr ein. Zusätzlich besitzt die NATC 3 weitere Wartungsfahrzeuge sowie 13 als Güterzug eingesetzte Zuggarnituren auf Basis des TV1 ein. Er ist der primär eingesetzte Fahrzeugtyp und war lange Zeit das Aushängeschild der staatlichen Bahngesellschaften. Er ist auch der erste Zug, der die im Linineverkehr typische Höchstgeschwindigkeit von rund 700 km/ erreichen kann. Bevor die Transrapidstrecken der UNAS umgebaut waren, konnte der Translev auf ebenjenen eine Geschwindigkeit von etwa 550 km/h erreichen.

Das neueste Fahrzeugmodell, das sich im Einsatz durch die NATC befindet, ist der Translev 2, welcher seit 2044 im Einsatz ist. Die NATC befindet sich im Besitz von 3 solcher Zuggarnituren, 16 weitere sollen bis 2049 hinzukommen. Der TV2 hat eine theoretische Reisegeschwindigkeit von bis zu 800 km/h. Aufgrund der Streckenbeschaffenheiten verkehren die TV2-Züge wie der TV1 meist nur mit maximal 700 km/h. Aufgrund aerodynamischer Vorteile weist der Betrieb dieser Zugtypen den geringsten Energieverbrauch auf. Der TV2 verkehrt hauptsächlich auf den wichtigen Linien 1 und 3, welche das Grundgerüst des NATC-Netzes darstellen.

Übersicht der Fahrzeuge
Maglev june2005 Transrapid-emsland JR-Maglev-MLX01-2 JR Central SCMaglev L0 Series Shinkansen 201408081006
Transrapid 4 Transrapid 5 Translev 1 Translev 2

Linienverkehr

Tarifsystem

Die NATC verwendet ein komplexes Tarifsystem. Jeder Streckenabschnitt zwischen zwei Haltestellen bestitzt dazu eine interne Wertigkeit, welche den Grundpreis einer Fahrt bildet. Der Grundpreis eines Streckenabschnittes wird basierend auf den Bau- und Betriebskosten, der Relevanz auf das Gesamtnetz sowie die Abschnittslänge bestimmt. Zur Berechnung der Gesamtfahrtkosten wird der Grundpreis anschließend mit weiteren Faktoren wie voraussichtliche Nachfrage der Fahrt verrechnet. Da in der UNAS die Anfänge des Translevnetzes bis in die 2010er zurückreicht und daher bereits lange im Einsatz ist, sind die Grundpreise auf den Strecken in der UNAS relativ niedrig. Ebenfalls recht niedrig sind die Grundpreise in Mexicali und Hylalien, in den nördlichen Ländern sind die Grundpreise dagegen noch vergleichsweise hoch. Neben den Normalpreistickets werden zudem zusätzlich ein kontingentierte Sparpreistickets angeboten, welche im Schnitt bis zu 30 % günstiger sind. Im Gegensatz zu Normalpreistickets beinhalten die Sparpreistickets jedoch eine Zugbindung und haben keine Sitzplatzreservierung inklusive.

Ausnahmen dieses Berechnungssystems findet man innerhalb der Tarifverbünde, in denen sich ein kompletter Streckenabschnitt, also auch zwei Haltestellen, befinden. Dies betrifft neben großen Teilen der Coastline auch die Strecke zwischen Boulder und Denver, die Strecken in der Metropolregion Groß-Staufen und die Strecken zwischen New York und dem Flughafen New York-Newark, Indianapolis und Columbus sowie zwischen San Rivero und Sacramento. Auf Fahrten innerhalb der Tarifverbünde gelten die für die Verbünde üblichen Tarife, darüber hinaus gehende Fahrten werden komplett nach dem üblichen Tarifsystem der NATC berechnet.

Aufgrund einer Kooperation mit der Staatlichen Grafenberger Eisenbahn existieren mit dem Netz der SGE Übergangstarife, mit denen die Fahrten im Netz der NATC und der SGE abgedeckt sind.

Linien

NATC-Netz

Das NATC-Netz zeichnet sich durch eine Kooperation mit der Staatlichen Grafenberger Eisenbahn und den dadurch verbundenen zahlreichen Umsteigemöglichkeiten in Juneborg, Jordenrumpe, Klatovy, Percley, Nordenau, Somehore, Saar, Chicago, Detroit, New York und Boston in das Railjet-Netz der SGE aus. Die Fahrpläne von NATC und SGE sind dazu entsprechend angepasst und direkte Konkurrenz wird abgesehen von Verbindungen zwischen Percley und Somehore sowie Boston und New York vermieden.

Die meisten Strecken des NATC-Netzes werden in der Regel durch Taktüberlagerung oder direkt im Stundentakt bedient. In Spitzenzeiten wird auf einzelnen Streckenabschnitten die Taktfolge erhöht, wodurch es z. B. auf der Coastline-Strecke zwischen Seattle und Port Calerney zu einem 15-Minuten-Takt kommt. Die Linien sind einerseits durch Wünsche der einzelnen Betreibergesellschaften, andererseits durch mögliche Anschlussverbindungen und Notwendigkeit direkter Verbindungen zwischen Metropolregionen geprägt. Es gibt kein bestimmtes Nummerierungsschema, die Linien werden entsprechend ihrer ursprünglichen Einrichtung bzw. Übernahme durch die NATC fortlaufend nummeriert. Eingestellte Liniennummern werden nicht erneut vergeben. Fahrplanwechsel werden in der Regel einmal im Jahr Mitte Januar durchgeführt.

Linie Verlauf Einf.
1 Ankerhøst - Nordhjem - Juneborg - Port Calerney - Haneport - Stormpool - Vancouver - Seattle - Portland - Sacramento - San Rivero - Los Angeles - San Diego - Mazatlán - Puerto Vallarta - Acapulco - Mexico City (- Tuxpan) 2042
2 San Diego - El Paso - Neufürth - Houston - New Orleans - Groß-Staufen - Norfolk - Baltimore - New York - Boston 2042
3 Miami - Groß-Staufen - München - Atlanta - Indiane City - Oklahoma City - Denver - Salt Lake City - Boise - Portland - Seattle - Vancouver - Stormpool - Haneport - Port Calerney 2042
4 Groß-Staufen - München - Columbus - Indianapolis - St. Louis - Omaha - Kansas City - Bismarck - Harpen - Percley - Klatovy - Jordenrumpe - Nordhjem 2043
5 Boston - New York - Baltimore - Pittsburgh - Indianapolis - Chicago - Minneapolis - Saar - Harpen - Percley - Fukuyama - Haneport - Eldorado Int. Airport - Port Calerney 2043
6 Mexico City - León - Torreón - Las Chimas - El Paso - Santa Fe - Denver - Salt Lake City - Boise - Portland - Newport 2043
7 Mazatlán - Torreón - Tampico - Larede - Houston - Neufürth - Frankfort - Oklahoma City - Denver - Denver Int. Airport 2045
8 (Talahassee -) Groß-Staufen - München - Columbus - Indianapolis - Chicago - Minneapolis - Bismarck - Denver - Salt Lake City - Las Vegas - Los Angeles 2043
9 Baltimore - Pittsburgh - Indianapolis - St. Louis - Omaha - Oklahoma City - Denver - Salt Lake City - Reno - Sacramento - San Rivero 2043
10 Nordenau - Somehore - Percley - Fukuyama - Haneport - (Eldorado Int. Airport | Eldorado City) - Vancouver - Seattle 2044
11 Shimoda - Port Calerney - Kenora - Klatovy 2044
12 Nordenau - Somehore - Saar - Harpen - Percley - Fukuyama - Litton - Salt Lake City (- Denver - Denver Int. Airport) 2044
13 Juneborg - Port Calerney - Haneport - (Eldorado City | Stormpool) - Vancouver - Seattle 2044
14 (Puerto Vallarta -) Mexico City - Tuxpan - Tampico - Larede - Houston - Dallas - Indiane City - St. Louis - Omaha - Kansas City - Bismarck - Minneapolis - Saar - Somehore - Nordenau 2044
15 Mexico City - Tuxpan - Tampico - Houston - New Orleans - Groß-Staufen - München - Columbus - Indianapolis - (Detroit / Chicago) 2045

Geplante Linien

Da das NATC-Netz wie jedes Verkehrsnetz ständigen Änderungen unterworfen ist, werden regelmäßig neue Translevlinien geplant und in den Fahrplan aufgenommen. Die Linienplanung basiert darauf vor allem aus den Verkehrszahlen der bestehenden Translevlinien sowie der Verkehrszahlen der an der NATC beteiligten Unternehmen mit herkömmlichen Verkehrsmitteln. Ebenfalls nicht unbeachtet bei der Planung und Umsetzung neuer Linien ist der Flugverkehr sowie der Verlauf der bestehenden Linien. Im Laufe der Zeit werden viele Linien von auch umgeplant, sodass diese eine neue Route bedienen. Veränderte Linienverläufe sind fett markiert.

Linie Verlauf Einf.
14 (Puerto Vallarta -) Mexico City - Tuxpan - Tampico - Larede - Houston - Dallas - Indiane City - St. Louis - Omaha - Kansas City - Minneapolis - Saar - Somehore - Nordenau 2046
4 Groß-Staufen - München - Atlanta - Nashville - St. Louis - Omaha - Kansas City - Bismarck - Harpen - Percley - Klatovy - Jordenrumpe - Nordhjem 2047
5 Erie - New York - Baltimore - Pittsburgh - Indianapolis - Chicago - Minneapolis - Saar - Harpen - Percley - Fukuyama - Haneport - Port Calerney - Shimoda 2051
11 (Vancouver) - Edo. Airport - Port Calerney - Kenora - Klatovy 2051

Historische Linienverläufe

Historische Linienverläufe behalten ihre Nummer. Sollten Linien komplett eingestellt worden sein, werden diese Nummern nicht erneut an neue Linien vergeben.

Linie Verlauf Einf. Eing.
7 Mazatlán - Torreón - Tampico - Larede - Houston - Neufürth - Frankfort - Oklahoma City 2043 2045
9 Baltimore - Pittsburgh - Indianapolis - St. Louis - Indiane City - Oklahoma City - Denver - Salt Lake City - Reno - Sacramento - San Rivero 2043 2045
15 Mexico City - León - Torreón - Las Chimas - El Paso - Neufürth - Houston - New Orleans - Groß-Staufen - München - Columbus - Indianapolis - Detroit 2044 2045

Trivia

Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2046 in der UNAS warb die NATC mit dem Slogan Mit dem Translev zur Fußball-WM! und setzte während der WM vereinzelt Sonderzüge ein.

Dieser Artikel wurde von der Wikiadministration (khoianh) am 04. April 2015 bewertet.
Inhalt: Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.png Sprache: Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.png Darstellung: Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.png Gesamt: Stern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern blau.pngStern grau.png