Demo:WM 2046

Aus Wikocracy
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung: Dieser Artikel ist nur ein repräsentatives Beispiel. Er ist öffentlich zugänglich. Die aktuelle Version befindet sich unter Fußball-Weltmeisterschaft 2046.
IFA Fußball-Weltmeisterschaft 2046
2046 IFA World Cup
FWM2046-Logo.png
Allgemeine Informationen:
Veranstalter: IFA
Veranstaltungsart: Fußballturnier
Veranstaltungsort: Union of North American States UNAS
Teilnehmerzahl: 32
Start: 08.06.2046
(10.05.2015 RL)
Ende: 08.07.2046
(18.05.2015 RL)
Ergebnis:
Sieger: Union of North American States UNAS
2. Platz: Barnien Barnien
3. Platz: Grafenberg Grafenberg


Die neunte Fußball-Weltmeisterschaft findet im Sommer 2046 in der UNAS statt. Die Vergabe der Weltmeisterschaft durch die International Football Association wurde im Mai 2044 in Port Calerney vollzogen. Nach der Ausrichtung der vorherigen Weltmeisterschaft in Virenien stand die Bewerbung für 2046 allen IFA-Mitgliedsstaaten offen.

Ausrichtung

Bewerbungen um die Ausrichtung

  • Yojahbalo Yojahbalo & Mamba Mamba Mamba Mamba: Schon lange überlegte man sich für ein solches Großereignis zu bewerben. Nun wagt man erstmals diesen Schritt und möchte erster afrikanischer Ausrichter einer Fußball Weltmeisterschaft der Herren sein. Zusammen bewerben sich Yojahbalo und Mamba Mamba mit 12 Stadien. Alle Stadien stehen schon und müssen teils noch modernisiert werden. Dies soll stets dem Prinzip der Nachhaltigkeit und unter ökologischen Aspekten geschehen. Man wünscht sich den momentanen Wirtschaftsaufschwung weiter nutzen zu können und möchte die Länder der Welt zu einem friedlichen und fröhlichem Event empfangen.
  • Union of North American States Union of North American States: Nachdem man die Bewerbung zur WM 2038 zurückgezogen hatte wolle man nun 2046 einen neuen Anlauf starten. Alle 14 geplanten Austragungsorte mit ihren 15 Stadien (Groß-Staufen mit dem Zentral- und Olympiastadion) besitzen bereits hochmoderne Stadien, welche, wenn überhaupt, nur mit Kleinigkeiten wie z. B. weiteren Medienplätzen in nur geringem Umfang für die WM angepasst werden müssten. Das Finale soll mit dem Rocky Mountain Basin Stadium im größten Fußballstadion Amerikas (bzw. der Welt) stattfinden. Jedes geplante Stadion bietet eine Mindestkapazität von rund 50.000 Zuschauern. Außerdem wird mit einer großen Fußballbegeisterung sowie entsprechender Unterstützung der Regierungen und Bevölkerung geworben.
  • Union Damaszenischer Völker Union Damaszenischer Völker: In Damas herschte jeher eine große Fußballbegeisterung unter der Bevölkerung, die nur durch den Doppeltitel des Afrika- und Asienmeisters übertroffen werden konnte. Nun erhofft man sich der gesamten Welt die Fußballfreude der Union übertragen zu können und bewirbt sich mit 14 Stadien mit Kapazitäten von 50.000 bis hoch zur 120.000 Marke, die sich alle auf einem modernen Stand befinden, erst neu errichtet worden sind oder nur leicht modernisiert werden brauchen, zur Austragung der Fußball-WM 2046. Der damaszenische Fußballbund bewirbt sich mit voller Unterstützung der Bevölkerung sowie der Regierung. Durch eine Austragung und dem dadurch verbundenen Anstieg des Tourismus erhofft man sich einen wirtschaftlichen Anstieg.
  • Historisches Königreich Medirien Königreich Medirien: Das Land im Norden Afrikas weist seit der Entstehung der ersten Fußballteams im Jahr 1916 in Mediris eine sehr große Begeisterung für Fußball vor. So wurden die "Royals" zB bei den WMs 2038 und 2042 trotz der geringen Erfolgschancen jeweils von mehreren Zehntausenden Zuschauern begleitet und angefeuert. Auch bei der Heim-WM der Frauen im Jahr 2039 waren die Stadien immer ausverkauft - die Fußballbegeisterung im Land muss sich also nicht mal vor Meyham verstecken. Doch auch die Stadien und die Infrastruktur können sich sehen lassen, so sind die Bahnstrecken für ein afrikanisches Land hochmodern, außerdem wurde zwischen Mediris, Yerba und das in Ostmedirien liegende Sirte der erste außeramerikanische Translev fertig gestellt. Jenes Ostmedirien hat sich der Bewerbung Mediriens allerdings nicht angeschlossen. Die Bewerbung Mediriens wird von nahezu der kompletten Bevölkerung getragen und ebenfalls von Regierung und Opposition. Von der Austragung erhofft man sich der Welt das andere Gesicht Mediriens zeigen zu können als durch frühere politische Probleme bekannt geworden. Außerdem will man durch den Wettbewerb auch für Nordafrika und den kompletten Kontinent werben - hauptsächlich jedoch will man laut dem Botschafter der Bewerbung "Einfach das tollste Fußballfest ausrichten, dass es je in Afrika gegeben hat". Man will sich dabei auf die Erfahrungen der Ausrichtungen von AfricaCup (2024) und Damen-WM (2039) stützen, wegen jenen auch die Stadien im Land topmodern sind und den hohen IFA-Standards mehr als genügen.

Zurückgezogene Bewerbungen

  • Bolivarien Bolivarien: Bolivarien reichte im Frühjahr 2043 seine Bewerbung ein. Das Land warb in seiner Bewerbung mit einer bereits festen Auswahl von 13 potentiellen Fussballstadien und mit dem willen, nachdem die letzte Weltmeisterschaft auf südamerikanischem Boden abgebrochen werden musste, eine solche Veranstaltung auch zu beenden. In der Bewerbung wies man besonders darauf hin, dass auch Länder mit eher schwachen Fussballnationalmannschaften die Chance bekommen sollten ein solches Turnier auszurichten. Im Mai 2043 erklärte der Nationale Fußballverband seine Bewerbung allerdings zurückzuziehen und die Ressourcen auf die Bewerbung und mögliche Ausrichtung der Amerikameisterschaft 2044 zu konzentrieren. Stattdessen werde man eine Bewerbung für die WM 2050 oder 2054 ins Auge fassen.

Vergabe der Austragungsrechte

Die Vergabe der Austragungsrechte findet am 6. Mai 2044 in Port Calerney, dem Sitz der International Football Association, statt. Die Bewerbungen für die Ausrichtung der Weltmeisterschaft nimmt die IFA seit dem 1. März 2041 entgegen. Die Bewerbung ist für alle Nationen geöffnet, eine erneute europäische Ausrichtung galt jedoch von vornherein als unwahrscheinlich.

Die Vergabe der Fußball-WM 2046 lief nun zum zweiten mal nach der letzten Fußball-WM der Frauen 2043 im neuen Modus ab. Die vier Kontinentalverbände sowie die IFA selbst entsanden zur Wahl des Ausrichters jeweils fünf Vertreter, darunter die jeweiligen Präsidenten der Verbände. Diese 25 Verterter stimmten in einer geheimen und freien Wahl ab, welchem Bewerber sie ihre Stimme geben. Für die Vergabe der WM war jeweils eine absolute Mehrheit von mindestens 13 Stimmen für eine Bewerbung nötig. Sollte keine der Bewerbungen die nötige Anzahl an Stimmen erhalten, fanden weitere Wahlgänge statt, bei denen jeweils die Bewerbung mit den wenigsten erhaltenen Stimmen ausschied. Im letzten Wahlgang mit nur noch zwei Bewerbungen reichte eine einfache Mehrheit für die Vergabe. Bei dieser Wahl waren die fünf Verbände dazu aufgefordert worden, die jeweiligen fünf Stimmen auf einen Bewerber zu geben.

Bewerber Stimmen
Erster Wahlgang
(SB: 25, GS: 25, US: 0)
Zweiter Wahlgang
(SB: 25, GS: 25, US: 0)
Dritter Wahlgang
(SB: 25, GS: 25, US: 0)
Union of North American States UNAS 10 (EFA, UAFA) 10 (EFA, UAFA) 15 (IFA, EFA, UAFA)
Historisches Königreich Medirien Medirien 10 (AFB, AOFA) 10 (AFB, AOFA) 10 (AFB, AOFA)
Yojahbalo Yojahbalo / Mamba Mamba Mamba Mamba 5 (IFA) 5 (IFA)
Union Damaszenischer Völker Damas 0

Spielorte

Für die 15 Spielorte wurden die meisten der größten Stadien der UNAS genutzt. Dabei wurde darauf geachtet, eine annähernd gleichmäßige geogprahische Verteilung der Spielorte zu gewährleisten, mit Ausnahme von Groß-Staufen, wo zwei Stadien (Zentralstadion und Olympiastadion) genutzt wurden. Ebenfalls in die Auswahl der Spielorte einbezogen wurden die südburgundischen Überseegebiete Südflorida und New Orleans. In den Stadien von Seattle und Salt Lake City wurde während der WM die Kapazität mithilfe von mobilen Tribünen erhöht. Da die UNAS in 4 Zeitzonen aufgeteilt ist, sind die Zeitzonen angegeben. Die Anstoßzeiten beziehen sich alle auf die jeweilige Ortszeit.

Boulder Groß-Staufen Los Angeles Seattle
Michigan Stadium, 17 September 2012 Estadio Azteca 07a DSC01974 (7925709622) Inter vs Chelsea at the Rose Bowl Brougham End September 2010
Rocky Mountains Basin Stadium Zentralstadion (ZS) Olympiastadion (OS) Rose Bowl Stadium Seattle Stadium
Kapazität: 135.000 Kapazität: 105.000 Kapazität: 85.000 Kapazität: 92.542 Kapazität: 82.000
Zeitzone: UTC-7 Zeitzone: UTC-5 Zeitzone: UTC-5 Zeitzone: UTC-8 Zeitzone: UTC-8
New York San Rivero Vancouver Miami Chicago
NY Red Bulls vs LA Galaxy Set up for Candlestick Park at Club América & Real Madrid friendly match 2010-08-04 1 Rice Stadium 2006 Raymond James Stadium02 UsavsHonduras
Giants Stadium Golden Gate Stadium George Vancouver Stadium Miami Beach Arena Chicago Soccer Arena
Kapazität: 80.242 Kapazität: 70.207 Kapazität: 70.000 Kapazität: 67.000 Kapazität: 61.500
Zeitzone: UTC-5 Zeitzone: UTC-8 Zeitzone: UTC-8 Zeitzone: UTC-5 Zeitzone: UTC-6
El Paso Salt Lake City Washington New Orleans Neufürth
Kenan Memorial Stadium RSL at Rice-Eccles Rfkstadium St James' Park, 25 June 2010 (1) 2012 Community Shield
El Paso Sport Stadium Rice-Eccles Stadium RFK Stadium Mississippi Soccer Arena Ronhof
Kapazität: 60.000 Kapazität: 58.000 Kapazität: 56.692 Kapazität: 53.830 Kapazität: 50.000
Zeitzone: UTC-7 Zeitzone: UTC-7 Zeitzone: UTC-5 Zeitzone: UTC-6 Zeitzone: UTC-6

Schiedsrichter

Für die Fußball-WM wurden 20 Schiedsrichtergespanne aus allen Teilen der Welt eingeladen.

UAFA (7) AFV (3) EFA (5) AFB (3) OFA (2)
  • Mexicali Carlos Borgetti
  • Meyham Mira Coli
  • Chryseum Cody Faris
  • Sevi Island Kalle Karlsen
  • Union of North American States Robert Mattinson
  • Skørnvar Ólafur Olafson
  • Grafenberg Luka Zacharias
  • Welanja Yunming Gao
  • Azmodan Mohammed Pistar
  • Zumanisches Reich Juan Vegin
  • Preußen Wilhelm Beißer
  • Åbro Marcel Ekström
  • Kurland-Beloruthenien Więcesław Marek
  • Barnien Charles McLemmington
  • Mitteleuropäischer Bund Christian Wimmer
  • Union Damaszenischer Völker Denz Atekyn
  • Yojahbalo John Matamba
  • Historisches Königreich Medirien Paco Sererar
  • Hebridan Federation Taylor Dautner
  • Shikanojima Michael Matt

Teilnehmer

Fußball-Weltmeisterschaft 2046/Qualifikation
Fußball-Weltmeisterschaft 2046/Kader

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2046 nahmen 32 Mannschaften aus der ganzen Welt teil. Neben dem Gastgeber qualifizierten sich 10 weitere Mannschaften aus Amerika, 8 Mannschaften aus Asien, 9 Mannschaften aus Europa sowie 4 Mannschaften aus Afrika.

Da nach langer Abstinenz erstmals die Mannschaften aus Kanon und Ajin wieder an der Qualifikation zur Weltmeisterschaft teilnahmen, ist dies die erste Weltmeisterschaft überhaupt, an der ausnahmslos alle Staaten bzw. Gebiete an der Qualifikation teilnahmen.

Die Qualifikation bnegann im September 2044, etwa einen Monat nach den olympischen Sommerspielen. Die Qualifikation endete im Oktober 2045 mit den Playoffs in Amerika und Europa. Als erstes Land konnte sich Grafenberg am 14. Februar 2045 für die WM qualifizieren, einen Tag später folgte Barnien.

Jede qualifizierte Mannschaft musste bis zum 30. Mai 2046 (08.05.2015 RL) ihren endgültigen 23-Mann-Kader bekannt geben.

11 aus Amerika Bolivarien Bolivarien Chryseum Chryseum Emmeria Emmeria Grafenberg Grafenberg
Hylalien Hylalien Macronien Macronien Mexicali Mexicali Meyham Meyham
Sevi Island Sevi Island Union of North American States UNAS URS URS
6 aus Asien und Ozeanien Azmodan Azmodan Batazion Batazion Hebridan Federation Hebridan Neuseeland Neuseeland
Welanja Welanja Zumanisches Reich Zumanien
9 aus Europa Åbro Åbro Barnien Barnien Kurland-Beloruthenien Caltanien Cramtosien Cramtosien
Mitteleuropäischer Bund Mitteleuropa Neusimmanien Neusimmanien Preußen Preußen Südburgund Südburgund
Virenien Virenien
6 aus Afrika Union Damaszenischer Völker Damas Mauritania Mauritania Historisches Königreich Medirien Medirien Sabriya Sabriya
Samil Samil Yojahbalo Yojahbalo

Gruppenphase

Lostöpfe

Die Bekanntgabe der Lostöpfe durch die IFA fand im Zuge der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2047 am 5. Dezmeber 2045 statt. Die Lostöpfe wurden anhand der Mannschaftsleistungen und geographischen Merkmalen der Teilnehmer eingeteilt. Die sieben besten Mannschaften der vergangenen zwei Jahre wurden gemeinsam mit dem Gastgeber UNAS in Topf 1 eingeteilt.

Topf 1 Topf 2 Topf 3 Topf 4
Barnien Barnien Bolivarien Bolivarien Åbro Åbro Azmodan Azmodan
Kurland-Beloruthenien Caltanien Chryseum Chryseum Batazion Batazion Union Damaszenischer Völker Damas
Grafenberg Grafenberg Emmeria Emmeria Cramtosien Cramtosien Mauritania Mauritania
Hebridan Federation Hebridan Hylalien Hylalien Neuseeland Neuseeland Historisches Königreich Medirien Medirien
Meyham Meyham Macronien Macronien Neusimmanien Neusimmanien Sabriya Sabriya
Mitteleuropäischer Bund Mitteleuropa Mexicali Mexicali Preußen Preußen Samil Samil
Union of North American States UNAS Sevi Island Sevi Island Südburgund Südburgund Welanja Welanja
Yojahbalo Yojahbalo URS URS Virenien Virenien Zumanisches Reich Zumanien

Gruppenübersicht

Die Auslosung der Vorrundengruppen fand am 9. Dezember 2045 in Seattle statt. Aus jedem Lostopf wurde jeweils eine Mannschaft in eine Gruppe gelost. Die Mannschaften aus Lostopf 1 bildeten die jeweiligen Gruppenköpfe, zu denen die Mannschaften der anderen Gruppen zugelost wurden. Dabei wurde auch die Position innerhalb der Gruppe ausgelost. Die UNAS als Gastgeber wurde als Gruppenkopf der Gruppe A festgelegt.

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
Union of North American States UNAS Kurland-Beloruthenien Caltanien Hebridan Federation Hebridan Barnien Barnien
Union Damaszenischer Völker Damas Mauritania Mauritania Chryseum Chryseum Bolivarien Bolivarien
Sevi Island Sevi Island Åbro Åbro Cramtosien Cramtosien Welanja Welanja
Preußen Preußen Mexicali Mexicali Azmodan Azmodan Neuseeland Neuseeland
Gruppe E Gruppe F Gruppe G Gruppe H
Grafenberg Grafenberg Mitteleuropäischer Bund Mitteleuropa Meyham Meyham Yojahbalo Yojahbalo
Emmeria Emmeria Batazion Batazion Hylalien Hylalien Macronien Macronien
Südburgund Südburgund Samil Samil Historisches Königreich Medirien Medirien Neusimmanien Neusimmanien
Sabriya Sabriya URS URS Virenien Virenien Zumanisches Reich Zumanien

Gruppe A

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Union of North American States UNAS 3 2 1 0 7:4 7
2 Union Damaszenischer Völker Damas 3 1 1 1 4:3 4
3 Sevi Island Sevi Island 3 0 2 1 1:3 2
4 Preußen Preußen 3 0 2 1 3:5 2
08.06.2046, 17:00 Uhr Seattle Union of North American States UNAS - Union Damaszenischer Völker Damas 3:2 (1:1)
08.06.2046, 21:00 Uhr El Paso Sevi Island Sevi Island - Preußen Preußen 1:1 (0:1)
13.06.2046, 19:00 Uhr San Rivero Union of North American States UNAS - Sevi Island Sevi Island 2:0 (0:0)
14.06.2046, 17:00 Uhr Washington Preußen Preußen - Union Damaszenischer Völker Damas 0:2 (0:1)
19.06.2046, 18:00 Uhr Groß-Staufen (ZS) Preußen Preußen - Union of North American States UNAS 2:2 (1:1)
19.06.2046, 17:00 Uhr Neufürth Union Damaszenischer Völker Damas - Sevi Island Sevi Island 0:0

Die Stripes liefern sich zum Eröffnungsspiel ein spannendes Match auf Augenhöhe mit Damas. Lange Zeit sah es nach einer Punkteteilung aus, ein Konter in der 81. Minute stellte jedoch die Weichen zum Sieg. Sevi Island und Preußen trennen sich in einer dagegen langweiligen Partie letztlich 1:1.

In der ersten Hälfte des zweiten Spiels des Gastgebers standen die Sevier sehr Tief, sodass kaum ein Torschuss zustande kam. In der 2. Hälfte öffnete sich die Abwehr der Sevier jedoch, wodurch die Stripes 2 Tore schießen konnten. Die Damaszener hatten dagegen zu keiner Zeit ernsthafte Probleme, kein Tor zu schießen, der preußische Torhüter war dennoch der wohl beste Mann auf dem Feld. Der Gastgeber ist damit nach dem 2. Spieltag bereits fürs Achtelfinale qualifiziert.

Die beiden letzten Spiele endeten beide mit einem Unentschieden. Während zwischen Damas und Sevi Island nicht viel passierte, abgesehen von teils gravierenden Fehlern auf beiden Seiten, gestaltete sich das Spiel der Stripes spannender. Die UNAS und Preußen lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, welches durch schöne Tore, auf der preußischen Seite jeweils direkt verwandelte Freistöße, entschieden wurde.

Gruppe B

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Kurland-Beloruthenien Caltanien 3 2 1 0 8:3 7
2 Åbro Åbro 3 2 1 0 6:3 7
3 Mexicali Mexicali 3 1 0 2 6:5 3
4 Mauritania Mauritania 3 0 0 3 0:9 0
09.06.2046, 17:00 Uhr Washington Kurland-Beloruthenien Caltanien - Mauritania Mauritania 3:0 (1:0)
09.06.2046, 21:00 Uhr Chicago Åbro Åbro - Mexicali Mexicali 2:1 (0:0)
14.06.2046, 18:30 Uhr Neufürth Kurland-Beloruthenien Caltanien - Åbro Åbro 2:2 (1:2)
14.06.2046, 21:00 Uhr New Orleans Mexicali Mexicali - Mauritania Mauritania 4:0 (1:0)
19.06.2046, 18:00 Uhr San Rivero Mexicali Mexicali - Kurland-Beloruthenien Caltanien 1:3 (1:1)
19.06.2046, 19:00 Uhr El Paso Mauritania Mauritania - Åbro Åbro 0:2 (0:1)

Caltanien lässt im Auftaktspiel nichts anbrennen und gewann locker mit 3:0. Åbro und Mexicali gestaltete sich dagegen zunächst als taktisch geprägt, ehe in den letzten 20 Minuten 3 Tore wie aus dem nichts geschossen wurden, von denen die Skandinavier mehr schossen.

Die Caltanier starteten ihr Spiel gegen Åbro direkt mit dem 1:0, das die Skandinavier jedoch in den letzten Minuten vor der Pause drehen konnten. Die zweite Hälfte bedeutete daher ein ständiges Anrennen der Caltanier auf das Gehäuse der Skandinavier, auch nach dem Ausgleichstreffer. Mexicali schoss sich dagegen den Frust von der Brust und gewinnt völlig verdient in dieser Höhe gegen Mauritania, das damit raus ist.

Mexicali startete gegen Caltanien offensiv und schoss in der 23. Minute das 1:0. Kurz vor der Pause schafften es die Osteuropäer erstmals, auf der anderen Seite selbst einzunetzen. Durch den Ausgleich beflügelt legten sie nach der Pause die Weichen auf Sieg, wodurch die Mexicalier keine Chance mehr hatten. Åbro erging es gegen Mauritanien ähnlich, jedoch schafften es die Mauritanier nicht, selbst ein Tor zu schießen. Der Sieg Åbros hätte auch deutlich höher ausfallen können.

Gruppe C

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Chryseum Chryseum 3 2 0 1 5:5 6
2 Cramtosien Cramtosien 3 1 1 1 6:5 4
3 Azmodan Azmodan 3 1 1 1 4:3 4
4 Hebridan Federation Hebridan 3 1 0 2 4:6 3
09.06.2046, 19:30 Uhr Groß-Staufen (ZS) Hebridan Federation Hebridan - Chryseum Chryseum 1:2 (0:1)
10.06.2046, 16:00 Uhr Neufürth Cramtosien Cramtosien - Azmodan Azmodan 1:1 (0:1)
15.06.2046, 16:30 Uhr Seattle Hebridan Federation Hebridan - Cramtosien Cramtosien 2:4 (1:3)
15.06.2046, 17:00 Uhr Miami Azmodan Azmodan - Chryseum Chryseum 3:1 (0:1)
20.06.2046, 18:00 Uhr Washington Azmodan Azmodan - Hebridan Federation Hebridan 0:1 (0:0)
20.06.2046, 15:00 Uhr Vancouver Chryseum Chryseum - Cramtosien Cramtosien 2:1 (0:1)

Die Höhe des chryseiischen Sieges ist niedriger als es der Spielverlauf vermuten lässt, denn der einzige Schuss Hebridans saß. Cramtosien und Azmodan trennten sich in einer sehr schnellen Partie nach mehreren vergebenen Großchancen auf beiden Seiten mit 1:1.

Hebridan hatte im zweiten Spiel quasi keine Chance gegen Cramtosien. Die Europäer stellten sich in fast allen Belangen besser an, sodass nur zwei Kontertore sowie das WM-Aus für die Australier heraussprangen. Azmodan fand dagegen gegen Chryseum zunächst kein Mittel, schaffte es aber knapp 70 Minuten nahezu unbeschadet zu überstanden, ehe die Araber aufdrehten und dreifach einnetzten.

Die Azmodaner liesen sich direkt zu Spielbeginn von den Australiern überrumpeln, die in der 3. Minute das 1:0 schossen. Im Laufe des Spiels schaffte es Azmodan zwar, die Spielkontrolle zu erlangen, aber konnten kein Tor schießen. Chryseum lieferte in der 1. Hälfte eine grottenschlechte Leistung ab. Cramtosien schoss verdient das 1:0 während die Chryseer nicht einmal vors Tor kamen. Nach der Pause kamen die Chryseer wie verwandelt aus der Kabine und drängten die Cramtosier in den eigenen 16er. Sie schafften es, das Spiel zu drehen und damit das eigene Weiterkommen zu sichern.

Gruppe D

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Barnien Barnien 3 3 0 0 5:1 9
2 Welanja Welanja 3 1 1 1 8:7 4
3 Neuseeland Neuseeland 3 0 2 1 4:5 2
4 Bolivarien Bolivarien 3 0 1 2 3:7 1
10.06.2046, 16:30 Uhr San Rivero Barnien Barnien - Bolivarien Bolivarien 2:0 (0:0)
10.06.2046, 20:00 Uhr Salt Lake City Welanja Welanja - Neuseeland Neuseeland 3:3 (2:0)
15.06.2046, 20:00 Uhr Boulder Barnien Barnien - Welanja Welanja 2:1 (1:1)
16.06.2046, 16:30 Uhr Vancouver Neuseeland Neuseeland - Bolivarien Bolivarien 1:1 (0:1)
20.06.2046, 20:00 Uhr Chicago Neuseeland Neuseeland - Barnien Barnien 0:1 (0:0)
20.06.2046, 21:00 Uhr Groß-Staufen (OS) Bolivarien Bolivarien - Welanja Welanja 2:4 (2:0)

Barnien agierte anfangs sehr zögerlich gegen Bolivarien, welche ihrerseite aber keine Mittel gegen die barnische Abwehr fanden. In der 63. und 65. Minute stellte Barnien mit 2 Toren die Zeichen auf Sieg. Das Parallelspiel war dagegen ein Auf-und-ab beider Mannschaften. Nach einem 0:3-Rückstand zeigten die Neuseeländer jedoch Moral und schossen in der letzten halben Stunde 3 Tore und gewannen verdient einen Punkt.

Die Barnier starteten in ihrem zweiten Spiel so wie sie im ersten Spiel aufgehört hatten. Welanja war jedoch deutlich besser als im Spiel zuvor und so war es lange Zeit ein nerventreibendes Spiel mit dem verdienten Gruppensieg für den Europameister. Bolivarien und Neuseeland neutralisierten sich im anderen Spiel gegenseitig, sodass am Ende ein Leistungsgerechtes 1:1 auf der Anzeigetafel stand.

Barnien lies als bereits feststehender Gruppensieger im letzten Spiel Akteure aus der 2. Reihe des Kaders ran und dominierte immer noch das komplette Spiel gegen Neuseeland und gewinnt nach einer guten 2. Hälfte völlig verdient mit 1:0. Bolivarien legte gegen Welanja stark los und lag zur Pause somit 2:0 vorne. In der 2. Halbzeit schlug Welanja nach einer Dreifachauswechslung zur Pause jedoch mit einem komplett anderen taktischen System zurück und konnte das Spiel somit zu einem 4:2 drehen.

Gruppe E

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Grafenberg Grafenberg 3 3 0 0 6:3 9
2 Südburgund Südburgund 3 1 1 1 4:2 4
3 Emmeria Emmeria 3 0 2 1 5:6 2
4 Sabriya Sabriya 3 0 1 2 5:9 1
11.06.2046, 16:00 Uhr New Orleans Grafenberg Grafenberg - Emmeria Emmeria 2:1 (1:1)
11.06.2046, 19:30 Uhr New York Südburgund Südburgund - Sabriya Sabriya 3:0 (2:0)
16.06.2046, 20:00 Uhr Salt Lake City Grafenberg Grafenberg - Südburgund Südburgund 1:0 (0:0)
16.06.2046, 19:30 Uhr Groß-Staufen (OS) Sabriya Sabriya - Emmeria Emmeria 3:3 (1:2)
21.06.2046, 15:00 Uhr Los Angeles Sabriya Sabriya - Grafenberg Grafenberg 2:3 (1:3)
21.06.2046, 18:00 Uhr Miami Emmeria Emmeria - Südburgund Südburgund 1:1 (0:1)

Grafenberg und Emmeria zeigten eine durchschnittliche Partie mit besserem Ende für Grafenberg. Südburgund spielte dagegen wie in einem Finale und gewann damit 3:0 gegen Sabriya.

Grafenberg und Südburgund zeigten am 2. Spieltag eine gute Partie, die nach mehreren guten Torchancen seitens der Europäer jedoch letztlich an Grafenberg ging. Da Emmeria und Sabriya zeigten ein eher durchschnittliches Spiel, bei denen alle Mannschaften ihre Chancen hatten. Durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit gelang Emmeria erst der 3:3-Ausgleichstreffer, wodurch Grafenberg fürs Achtelfinale qualifiziert ist.

Auch wenn es im Ergebnis so aussieht, war der grafenberger Sieg gegen Sabriya nie gefährdet. Die Grafenberger taten nur so viel wie nötig, auch nachdem sie auf Ergebnisverwaltung umstellten. Emmeria dagegen tat alles mögliche, um nach dem 0:1 noch gewinnen zu können. Letztlich stellten sich die Südburgunder klever genug an und liesen sich selbst nach dem Elfmeter für Emmeria nach der Pause nicht verunsichern.

Gruppe F

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Mitteleuropäischer Bund Mitteleuropa 3 3 0 0 9:4 9
2 Batazion Batazion 3 1 1 1 3:4 4
3 Samil Samil 3 0 2 1 1:2 2
4 URS URS 3 0 1 2 2:6 1
11.06.2046, 19:00 Uhr Vancouver Mitteleuropäischer Bund Mitteleuropa - Batazion Batazion 4:1 (4:0)
12.06.2046, 17:00 Uhr Groß-Staufen (OS) Samil Samil - URS URS 0:0
17.06.2046, 15:00 Uhr El Paso Mitteleuropäischer Bund Mitteleuropa - Samil Samil 2:1 (2:0)
17.06.2046, 19:30 Uhr New York URS URS - Batazion Batazion 0:2 (0:1)
21.06.2046, 19:00 Uhr Boulder URS URS - Mitteleuropäischer Bund Mitteleuropa 2:3 (2:1)
21.06.2046, 20:00 Uhr New Orleans Batazion Batazion - Samil Samil 0:0

Mitteleuropa zeigte in der 1. Hälfte eine ansprechende Leistung, stellte nach dem 4:0 das Spielen ein, wodurch Batazion durch viel Glück doch noch zum Ehrentreffer kam. Das zweite Spiel Samil gegen die URS war dagegen an Langeweile nicht zu überbieten.

Mitteleuropa qualifizierte sich durch einen erwartungsgemäßen Sieg gegen Samil fürs Achtelfinale. Die beiden Tore wurden alle in einer gute Halbzeit erzielt, bevor der Olympiasieger in der 2. Hälfte das Ergebnis nur noch verwaltete und Samil dadurch noch zum Anschlusstreffer kam. Batazion zeigte gegen die URS eindrucksvoll, dass man sie nicht abschreiben könne. Ein gutes Spiel seitens der Australier und etwas Pech für die Südamerikaner bedeuteten das 2:0 für Batazion.

Die URS begann extrem stark, wodurch sie völlig verdient mit 2:1 in die Kabine ging. Nach der Pause zeigte das zuvor unauffällige Mitteleuropa jedoch warum sie bei der WM dabei sind und konnten das Spiel noch drehen. Batazion und Samil lieferten sich ein spannendes Match, bei dem jedoch am Ende kein Sieger hervorging.

Gruppe G

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Historisches Königreich Medirien Medirien 3 3 0 0 8:4 9
2 Meyham Meyham 3 1 0 2 8:6 3
3 Hylalien Hylalien 3 1 0 2 2:3 3
4 Virenien Virenien 3 1 0 2 2:7 3
12.06.2046, 16:30 Uhr Los Angeles Meyham Meyham - Hylalien Hylalien 1:2 (0:1)
12.06.2046, 20:00 Uhr El Paso Historisches Königreich Medirien Medirien - Virenien Virenien 3:1 (1:1)
17.06.2046, 19:00 Uhr Seattle Meyham Meyham - Historisches Königreich Medirien Medirien 3:4 (1:2)
18.06.2046, 16:00 Uhr New Orleans Virenien Virenien - Hylalien Hylalien 1:0 (1:0)
22.06.2046, 18:00 Uhr New York Virenien Virenien - Meyham Meyham 0:4 (0:1)
22.06.2046, 16:00 Uhr Salt Lake City Hylalien Hylalien - Historisches Königreich Medirien Medirien 0:1 (0:1)

Durchaus überraschend verlor der Titelverteidiger aus Meyham im Auftaktspiel knapp, aber hochverdient, gegen Hylalien. Die Medirier nutzten ebenfalls ihre Chancen und bezwangen in einem nervenaufreibenden Spiel Virenien.

Medirien ging überraschenderweise trotz der leichten Außenseiterrolle nach 10 Minuten in Führung, was die Runners jedoch bis zur 75. Minute drehen konnten. In der 87. Minute schafften die Nordafrikaner nach einem schnell gespielten Freistoß auf Höhe der Mittellinie den erneuten Ausgleich und konnten in der Nachspielzeit mit dem 4:3 sogar noch das Siegtor erzielen. Hylalien zeigte eine schwache Leistung gegen Virenier, die offensiv begannen und so in der 17. Minute das 1:0 erzielen konnten. Im Anschluss schossen die Hylalier nur noch auf das virenische Gehäuse, das aber bis zum Abpfiff von den Vireniern eingemauert wurde.

Meyham begann verhalten und lies sich lange Zeit von Virenien in den eigenen 16er drängen. Wie aus dem nichts erzielten die Runners kurz vor der Pause das 1:0, drängten nach dem Seitenwechsel ihrerseits die Virenier in deren 16er und schossen sich den Frust von der Seele. Da Hylalien währenddessen eine Rote Karte wegen einer Notbremse innerhalb des Strafraums bekam und Medirien den fälligen Elfmeter nutze, schafften es die Runners noch ins Achtelfinale. Die Hylalier kamen in Unterzahl kaum in die Nähe des medirischen Gehäuses und verlieren somit verdient.

Gruppe H

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Macronien Macronien 3 2 1 0 5:2 7
2 Yojahbalo Yojahbalo 3 1 2 0 5:4 5
3 Neusimmanien Neusimmanien 3 1 0 2 3:3 3
4 Zumanisches Reich Zumanien 3 0 1 2 3:7 1
13.06.2046, 17:00 Uhr Miami Yojahbalo Yojahbalo - Macronien Macronien 1:1 (1:0)
13.06.2046, 18:30 Uhr Chicago Neusimmanien Neusimmanien - Zumanisches Reich Zumanien 2:0 (0:0)
18.06.2046, 16:30 Uhr Los Angeles Yojahbalo Yojahbalo - Neusimmanien Neusimmanien 2:1 (0:0)
18.06.2046, 20:00 Uhr Salt Lake City Zumanisches Reich Zumanien - Macronien Macronien 1:3 (0:2)
22.06.2046, 20:00 Uhr Neufürth Zumanisches Reich Zumanien - Yojahbalo Yojahbalo 2:2 (1:2)
22.06.2046, 21:00 Uhr Washington Macronien Macronien - Neusimmanien Neusimmanien 1:0 (0:0)

Yojahbalo und Macronien trennten sich in ihren Auftaktspielen mit einem Leistungsgerechten 1:1, während Neusimmanien gegen Zumanien nichts anbrennen lies und locker mit 2:0 gewann.

Yojahbalo zeigte gegen Neusimmanien erst in der 2. Halbzeit, was in der Mannschaft steckt. Wähernd die erste Hälfte einfach nur langweilig war, zeigten die Afrikaner nach der Pause Konterfußball vom feinsten, zeigten sich aber auch Anfällig bei gegnerischen Kontern, sodass alle Tore nach Konter fielen. Macronien machte dies ebenso und gewann nach einer starken ersten Hälfte verdient mit 3:1. Der Ehrentreffer für die ausgeschiendenen Zumanen fiel kurz nach der Pause, den die Macronier mit dem Endstand quittierten.

Zumanien und Yojahbalo zeigten ein schwaches Spiel, in dem Yojahbalo jedoch das bessere Team war. Zumanien erreichte einen Punkt nur aufgrund der Tatsache, dass die Yojahbali-Abwehr kurz vor Spielende schlief und somit den Ausgleich zulies. Macronien war seinerseits ebenfalls das klar bessere Team, verpasste es jedoch lange Zeit, die Entscheidung zu erzielen. Aus einer Ecke der Neusimmanier entwickelte sich letztlich jedoch ein Konter, den die Macronier nutzten.

KO-Runde

Achtelfinale

UNAS Åbro
Union of North American States 24.06.2046, 18:00 Uhr

Olympiastadion (Union of North American States Groß-Staufen)
Ergebnis: 1:0 (1:0)
Zuschauer: 85.000 (a)
Schiedsrichter: Meyham Mira Coli

Åbro
1:0 Johnson (25.)
Aufstellung: Kohler - Peterson, Seiler, Hewitt, Montez - Jones III. (c), Armstrong, Johnson, Selstad - Jackson, Smith Aufstellung: Haakonsson - Ritter (c), Frisk, Söderström, Fleischer - Svenson, Ljunggren, Vintar - Björk - Winter, Öman

Die Union begann verhalten und konzentrierte sich zunächst eher auf die Defensive. Dies versuchten die Åbronen zu nutzten, scheiterten jedoch regelmäßig an Kohler. In der 25. Minute geschah dies abermals, doch den darauf folgenden Abschlag konnte Smith direkt annehmen und leitete den Ball an Johnson weiter, welcher aus 4 Metern nur noch einnetzen musste. Darauf fanden die Åbronen keine Antwort, womit es mit dem 1:0 in die Kabinen ging. Nach der Pause starteten die Stripes eine Großoffensive, durch die Jones III. und Jackson jeweils nur knapp am Pfosten scheiterten. Von Seiten Åbros kam nur noch Winter (81.) vor das Gehäuse der Stripes, womit die Union nicht unverdient im Viertelfinale steht.


Chryseum Welanja
Chryseum 25.06.2046, 17:00 Uhr

Chicago Soccer Arena (Union of North American States Chicago)
Ergebnis: 2:1 n. V. (1:1/1:0)
Zuschauer: 61.500 (a)
Schiedsrichter: Union of North American States Robert Mattinson

Welanja
1:0 Stone (36.)

2:1 De Amaro (107.)

1:1 Jong
Aufstellung: Malvorez - Miller, Jones II, Zamdez, De Amaro - Thorne (c), Lenhart, Blauman, Gomez - Stone, Ramsey Aufstellung: Yun - Sota, Park, Hwang, Lee - Park, Koo (c), Son, Myung - Jong, Young

Chryseum versuchte direkt von Beginn an auf Sieg zu spielen und drängte den Asienmeister aus Welanja so die komplette erste Halbzeit in ihre eigene Hälfte. Die ganze Halbzeit ähnelte einem Scheibenschießen, jedoch kam nur ein Ball von Stone über die Linie. Nach der Pause machten die Chryseer da weiter wo sie aufhörten, jedoch erlangte Welanja zunehmend mehr Spielanteile. Dies gipfelte im Ausgleich in der Nachspielzeit durch Jong, wodurch sich der Asienmeister in die Verlängerung rettete. Dort ging ihnen jedoch eher die Puste aus, wodurch Chryseum letztlich mit 2:1 gewinnen konnte.


Grafenberg Batazion
Grafenberg 26.06.2046, 18:00 Uhr

Miami Beach Arena (Union of North American States Miami)
Ergebnis: 3:0 (2:0)
Zuschauer: 67.000 (a)
Schiedsrichter: Mexicali Carlos Borgetti

Batazion
1:0 Telling (17.)
2:0 Hesse (31.)

3:0 Peetz (49./FE)


Rote Karte.png Banks (48.)
Aufstellung: Laue - Tisson, Kramer, Pfister, Heilmann - Schär (c) - Peetz, Telling, Grabherr, Rothaus - Hesse Aufstellung: White - Paulson, Mirand, Banks, Grady - Roomer, Strong - Kenting, Bryant (c), Paddington - Kraft

Batazion versuchte direkt von Spielbeginn an, sich Chancen herauszuarbeiten. Die besten kamen auch sofort, so schossen Paddington (7.) und Kraft (12.) nur jeweils knapp daneben. Danach begannen jedoch die Graferger zu erstarken und gingen so nach einer unübersichtlichen Strafraumszene durch Telling in Führung. Im Anschluss fiel die Mannschaft aus Batazion immer mehr auseinander, so ist das 2:0 durch Hesse die logische Konsequenz. Nach der Pause kamen die Grafenberger zu einem Konter, den Banks nur durch eine Notbremse stoppen konnte. Da dies jedoch im Strafraum passiert, nutzte Peetz den Elfmeter zum Endstand. Das restliche Spiel über verwaltete Grafenberg das Ergebnis großteils, vergaben aber auch noch weitere Chancen.


Medirien Yojahbalo
Historisches Königreich Medirien 27.06.2046, 16:00 Uhr

Rice-Eccles Stadium (Union of North American States Salt Lake City)
Ergebnis: 5:4 i. E. (0:0)
Zuschauer: 58.000 (a)
Schiedsrichter: Åbro Marcel Ekström

Yojahbalo
Elfmeterschießen:

1:1 Chervino (verwandelt)

2:2 Aksoy (verwandelt)

2:2 Solak (verschossen)

3:3 Stiperio (verwandelt)

4:4 Neeskens (verwandelt)

5:4 Akgün (verwandelt)

0:1 Coco (verwandelt)

1:2 Faruk (verwandelt)

2:2 Mané (verschossen)

2:3 Stylo (verwandelt)

3:4 Yilma (verwandelt)

3:4 Klampton (verschossen)
Aufstellung: SEKM Amin Canbol (c) - Baloy, Guilardino, Contreras, Mueller - Grassadonia, Chervino, Aksoy, Akgün - Neeskens, Stiperio Aufstellung: Obenji - Shalom, Zulu, Faruk, Kana - Paulson, Ovy, Yilma (c), Coco - Mané, Stylo

Im afrikanischen Achtelfinale zwischen Medirien und Yojahbalo passierte in der 1. Halbzeit nicht viel. Beide Teams neutralisierten sich nahezu, so gab es nur 3 Torschüsse. In der zweiten Hälfte agierte Medirien risikoreicher. Sie kamen dadurch zwar öfters vor das Tor der Ostafrikaner, fingen sich andererseits jedoch regelmäßig yojahbalische Konter ein. Nur SEKM Amin Canbol, aber auch Obenji, ist es zu verdanken, dass beide Teams ohne Gegentor in die Verlängerung kamen. Dort merkte man beiden Teams die viele Arbeit der ersten 90 Minuten an, womit das Spiel zunehmend abflachte. Die Torhüter avancierten sich dadurch zu den besten Spielern des Spiels. Im fälligen Elfmeterschießen sicherte Akgün das medirische Weiterkommen erst beim 6. Schuss.


Damas Caltanien
Union Damaszenischer Völker 24.06.2046, 18:00 Uhr

Seattle Stadium (Union of North American States Seattle)
Ergebnis: 0:1 (0:0)
Zuschauer: 82.000 (a)
Schiedsrichter: Welanja Yunming Gao

Kurland-Beloruthenien
  0:1 Hleb (72.)
Aufstellung: Aktürk - Rocho, Aydin, Ramos, Tir - Boxan, Xing, Dedi, Letfu - Ozan (c), Kizilay Aufstellung: Zhevnov - Martynovich (c), Palyakow, Bardachow, Shitov - Drahun, Putsila - Kalachev, Hleb, Stasevich - Makas

Die Ausgangslage war alles andere als klar bei diesem Duell. Damas legte als eine der besten afrikanischen Mannschaften furios los, doch Zhevnov konnte jeden Ball halten. Die Caltanier mussten sich daher zunächst vor allem auf die Defensive konzentrieren, doch das taten sie fehlerlos. In der zweiten Hälfte mehrten sich dann die Fehler in der damaszenischen Offensive, sodass Dedi bei einem Dribbling in der 72. Minute den Ball an Shitov verlor, der daraufhin geistesgegenwärtig sofort in Richtung des Kastens von Aktürk rannte. Den ersten Schuss von Shitov hielt Aktürk noch, doch der mitgelaufene Hleb kam vor dem für Tir eingewechselten Sakin an den vom damaszenischen Keeper abgewehrten Ball, wodurch dieser nur noch einnetzen musste. Die Damaszener versuchten in den verbleibenden Spielminuten alles um zumindest die Verlängerung zu erzwingen, scheiterten jedoch an der caltanischen Defensive, wodurch Caltanien verdient ins Viertelfinale einzieht.


Cramtosien Barnien
Cramtosien 25.06.2046, 18:00 Uhr

Rose Bowl Stadium (Union of North American States Los Angeles)
Ergebnis: 2:4 n. V. (2:2/1:2)
Zuschauer: 92.542 (a)
Schiedsrichter: Historisches Königreich Medirien Paco Sererar

Barnien
1:0 Toscani (21.)


2:2 Lombardi (67.)

1:1 Wong (23.)
1:2 Crawford (45.)

2:3 Smith (92.)
2:4 McLean (110.)
Aufstellung: Greco - Sabbatini, Castiglione, Piazza - Giordano, Mancini, Marcelo, De Luca (c), Castiglione - Toscani - Lombardi Aufstellung: Jordan - Saunders, Reynolds, Smith, White - Reilly - McLean, Allen (c), Chadwick, Wong - Crawford

Nachdem die Barnier zunächst schwach begonnen, schafften es die Cramtosier schnell, daraus Kapital zu schlagen. In einer variablen Abwehrkette, in denen sich 2 Mittelfeldspieler bei barnischem Ballbesitz in die Abwehr zurückfallen liesen, netzte Toscani als erstes ein. Doch die cramtosische Führung währte nur kurz, sodass nach einem Abwehrfehler durch Piazza Wong Greco überwinden konnte. Direkt vor der Pause traf Crawford zum Pausenstand von 1:2. Nach der Pause versuchten die Cramtosier lange Zeit, über Ballbesitz nach vorne zu kommen, was ihnen auch mehrmals gelang und sie den Ausgleich schafften. In der fälligen Verlängerung stellten die Barnier auf ein 4-4-2-System um und trafen direkt zum 2:3. Nach dem erneuten Seitenwechsel war es erneut Piazza, der durch einen Fehler diesmal McLean das Tor zum 2:4-Endstand öffnete.


Südburgund Mitteleuropa
Südburgund 26.06.2046, 19:00 Uhr

El Paso Sport Stadium (Union of North American States El Paso)
Ergebnis: 1:3
Zuschauer: 60.000 (a)
Schiedsrichter: Grafenberg Luka Zacharias

Mitteleuropäischer Bund



1:3 Mothê (FE/79.)
0:1 Wilson (31.)
0:2 Wilson (48.)
0:3 Wilson (58.)
Aufstellung: Lavoie (c) - Parmentier, Souplet, Boulé, Perrault - Charpentier, Michel, Veronneau - Mothé, Laboissonnière, Cailot Aufstellung: Beich - Rothstein, Mauer, Storey, Dietrich, - Wechsler, Watkins, Nacht, Meyer - Wilson, Dujmović

Mitteleuropa ging als Favorit in das Spiel und so verlief das Spiel auch. Die Südburgunder kamen das gesamte Spiel über kaum in die mitteleuropäische Hälfte, auf der anderen Seite nutzte Wilson die Überlegenheit zu einem Hattrick. Die Südburgunder gaben sich nicht geschlagen, fanden aber auch kein Mittel gegen die Mitteleuropäer. Letztlich war es ein Foulelfmeter, der zur Ergebniskorrektur herhalten musste.


Meyham Macronien
Meyham 27.06.2046, 18:00 Uhr

George Vancouver Stadium (Union of North American States Vancouver)
Ergebnis: 2:1 n. V. (0:0/0:0)
Zuschauer: 70.000 (a)
Schiedsrichter: Mitteleuropäischer Bund Christian Wimmer

Macronien

1:1 Simpson (120.)
2:1 Harmon (120.)
0:1 Stone (ET/96.)

Aufstellung: Mann - Stone, Stevenson, Carson, Nakanishi - Hoffmann, Simpson (c), Cunningham, Yamasaki - Winter, Dawson Aufstellung: Morena - Soares, Sontiago, Landeka, Maurizio - Miris, Pedroso, Pedroso, Torrejan - Tunez - Marchese

Meyham tat sich auch gegen Macronien ähnlich schwer wie in der Gruppenphase. Es grenzt dabei an ein Wunder, dass der Titelverteidiger kein Gegentor kassierte. Auf der anderen Seite vergaben aber auch Winter (26.) und Simpson (62.) Großchancen. In der Verlängerung nutzte Stone dann die gunst der Stunde und Köpfte den Ball ins Tor - allerdings in das eigene. Daraufhin wurde Stone zugunsten des Stürmers Harmon ausgewechselt, der jedoch weitere Großchancen vergab. Aufgrund einer Verletzungspause gab es 5 Minuten Nachspielzeit, die die Runners jedoch nutzten und das Spiel in letzter Sekunde noch drehen konnten.

Viertelfinale

UNAS Chryseum
Union of North American States 29.06.2046, 18:00 Uhr

Giants Stadium (Union of North American States New York)
Ergebnis: 2:0 (0:0)
Zuschauer: 80.242 (a)
Schiedsrichter: Sevi Island Kalle Karlsen

Chryseum
1:0 Smith (53.)

2:0 Armstrong (81.)
Rote Karte.png Zamdez (66.)
Aufstellung: Kohler - Peterson, Seiler, Hewitt, Montez - Jones III. (c), Armstrong, Johnson, Walton - Jackson, Smith Aufstellung: Malvorez - Miller, Jones II, Zamdez, De Amaro - Thorne (c), Lenhart, Blauman, Gomez - Stone, Ramsey

Die Union stellte auf einer Position um, Walton spielte für Selstad. Die Chryseer vertrauten der Achtelfinalmannschaft und begannen mit der auch entsprechend. Nach einem folgenschweren Fehler von Hewitt hatte Ramsey freies Schussfeld, doch Kohler rettete mit einer Glanzparade (10.). Die Stripes liesen das jedoch nicht auf sich sitzen und provozierten nun mehrere Abwehrfehler auf Seiten der Chryseer. Aber auch Malvorez schaffte es, den Kasten zunächst sauber zu halten. Erst nach dem Seitenwechsel schaffte es Smith das 1:0 zu schießen. Kurz darauf lies sich Zamdez nach einem Foul von Johnson zu sehr provozieren und kassierte die Rote Karte wegen einer Tätlichkeit. Die dezimierten Chryseer hatten daraufhin große Schwierigkeiten in der Defensive und kassierten noch das 2:0.


Grafenberg Medirien
Grafenberg 30.06.2046, 16:00 Uhr

Rocky Mountain Basin Stadium (Union of North American States Boulder)
Ergebnis: 3:2 n. V. (2:2/2:1)
Zuschauer: 135.000 (a)
Schiedsrichter: Union Damaszenischer Völker Denz Atekyn

Historisches Königreich Medirien

1:1 Hesse (37.)
2:1 Rothaus (42.)

3:2 Tisson (103.)
0:1 Aksoy (23.)


2:2 Stiperio (80.)
Aufstellung: Laue - Tisson, Kramer, Pfister, Heilmann - Schär (c) - Peetz, Telling, Grabherr, Rothaus - Hesse Aufstellung: SEKM Amin Canbol (c) - Baloy, Gonzales, Contreras, Mueller - Chervino, Aksoy, Akgün, Humboldt - Neeskens, Stiperio

Medirien stellte im Vergleich zum Achtelfinale auf 2 Positionen um, Humboldt und Gonzales spielten für Grassadonia und Guilardino, während Grafenberg auf die gleiche Mannschaft vertraute. Doch die aktiviere Mannschaft war zunächst erstmal Medirien. Das merkte man spätestens daran, als Medirien das 1:0 schoss. Grafenberg schlug kurz vor der Pause jedoch zurück und drehte das Spiel noch vor dem Pausenpfiff. Nach der Pause hatten die Nordafrikaner probleme, zurück ins Spiel zu finden, die Grafenberger verpassten es aber, den Deckel draufzumachen. Wie aus dem nichts erreichten die Royals dann doch noch den Ausgleich und retteten sich in die Verlängerung. Da ging es dann so weiter wie zuvor und die Grafenberger schossen nur noch auf das medirische Gehäuse und kommen somit verdient weiter.


Caltanien Barnien
Kurland-Beloruthenien 29.06.2046, 21:00 Uhr

Zentralstadion (Union of North American States Groß-Staufen)
Ergebnis: 4:5 i. E. (2:2/2:2/1:0)
Zuschauer: 105.000 (a)
Schiedsrichter: Hebridan Federation Taylor Dautner

Barnien
1:0 Pusila (31.)


2:2 Makas (76.)

Elfmeterschießen:
1:0 Kalachev (verwandelt)

2:1 Hleb (verwandelt)

2:2 Makas (verschossen)

3:3 Palyakow (verwandelt)

4:4 Drahun (verwandelt)

1:1 McLean (50.)
1:2 Reynolds (59.)

Gelb-Rote Karte.png Wong (94.)


1:1 Crawford (verwandelt)

2:2 McLean (verwandelt)

2:3 Allen (verwandelt)

3:4 Chadwick (verwandelt)

4:5 Reilly (verwandelt)
Aufstellung: Zhevnov - Martynovich (c), Palyakow, Bardachow, Shitov - Drahun, Putsila - Kalachev, Hleb, Stasevich - Makas Aufstellung: Jordan - Saunders, Reynolds, Smith, White - Reilly - McLean, Allen (c), Chadwick, Wong - Crawford

Caltanien und Barnien neutralisierten sich weitestgehend. Beide Mannschaften kamen mehrmals vor das jeweils andere Gehäuse, scheiterten jedoch immer spätestens an den Torhütern. Wirkliche Gefahr ging daher nur von Standardsituationen aus. Die ersten drei Tore wurden daher auch durch Standardsituationen erzielt. Nur der Ausgleichstreffer zum 2:2 wurde aus dem Spiel heraus erzielt, die Caltanier nutzten dafür einen Konter. In der Verlängerung ging jedoch den Barniern deutlich früher die Luft aus, wodurch für das caltanische Gehäuse keine Gefahr mehr bestand. Die Barnier verteidigten mit allen Mitteln und kamen somit dezimiert noch ins Elfmeterschießen. Dort zeigten die Barnier die besseren Nerven und kamen somit weiter.


Mitteleuropa Meyham
Mitteleuropäischer Bund 30.06.2046, 18:00 Uhr

Golden Gate Stadium (Union of North American States San Rivero)
Ergebnis: 2:4 i. E. (1:1/1:1/1:0)
Zuschauer: 70.207 (a)
Schiedsrichter: Chryseum Cody Faris

Meyham
1:0 Wilson (7.)

Elfmeterschießen:
0:0 Wilson (verschossen)

1:1 Dujmović (verwandelt)

2:2 Dietrich (verwandelt)

2:3 Watkins (verschossen)

1:1 Dawson (78.)


0:1 Dawson(verwandelt)

1:2 Yamasaki (verwandelt)

2:3 Winter (verwandelt)

2:4 Simpson (verwandelt)
Aufstellung: Beich - Rothstein, Mauer, Storey, Dietrich, - Wechsler, Watkins, Nacht, Meyer - Wilson, Dujmović Aufstellung: Mann - Stone, Stevenson, Carson, Nakanishi - Hoffmann, Simpson (c), Cunningham, Yamasaki - Winter, Dawson

Schon nach wenigen Minuten schaffte Mitteleuropa den Führungstreffer in der erneuten Wiederauflage des letzten WM-Finals, verlor jedoch um die 35. Minute erstmals bei dieser WM vollständig die Kontrolle. Nach dem Seitenwechsel gleiches Bild, die Chancenauswertung der Runners lies aber absolut zu wünschen übrig. Allein zwischen der 60. und der 70. Minute liefen sie 4 mal frei auf das Tor von Beich zu, ohne zu treffen. Erst in der 78. Minute gelang Dawson der Ausgleich, trotz guter Chancen blieb es dabei jedoch bis zur 113. Minute, als Dawson erneut traf - das Tor wurde jedoch zurecht wegen Abseits aberkannt. Das dadurch fällige Elfmeterschießen gewann Meyham dann souverän.

Halbfinale

UNAS Grafenberg
Union of North American States 03.07.2046, 18:00 Uhr

Seattle Stadium (Union of North American States Seattle)
Ergebnis: 2:1 n. V. (1:1/0:0)
Zuschauer: 82.000 (a)
Schiedsrichter: Skørnvar Ólafur Olafson

Grafenberg

1:1 Johnson (69.)
2:1 Seiler (120.)
0:1 Schär (54.)
Aufstellung: Kohler - Peterson, Seiler, Hewitt, Montez - Jones III. (c), Armstrong, Johnson, Walton - Jackson, Smith Aufstellung: Laue - Tisson, Kramer, Pfister, Heilmann - Schär (c) - Peetz, Telling, Grabherr, Rothaus - Hesse

Beide Mannschaften traten unverändert im Halbfinale auf. Dennoch begann das Spiel extrem schwach. In den ersten gut 30 Minuten war es geprägt von Fehlpässen und Ballverlusten. Erst durch eine Großchance durch Jones III., der letztlich an der Querlatte scheiterte, begann sich das Spiel auf beiden Seiten zu bessern. Bis zur Pause kam es somit zu einem Hin-und-Her beider Mannschaften. Nach dem Seitenwechsel kam es dann auch zu Toren, je eins auf beiden Seiten. Während Schär einen Freistoß sehenswert zum 0:1 verwandelte, verwandelte auf der anderen Seite Johnson eine Ecke direkt. In der Verlängerung kam es erneut zu ähnlichen Situationen, allerdings konnten die Torhüter alle Bälle halten. In der Nachspielzeit der Verlängerung war es dann Kohl, der bei einer Ecke der Stripes mit in den gegnerischen Strafraum lief und den Ball passend auf Seiler weiterleitete, der letztlich den Ball an Laue vorbeikickte.


Barnien Meyham
Barnien 04.07.2046, 18:00 Uhr

Rose Bowl Stadium (Union of North American States Los Angeles)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 92.542 (a)
Schiedsrichter: Mexicali Carlos Borgetti

Meyham
1:0 Crawford (82.)
Aufstellung: Jordan - Saunders, Reynolds, Smith, White - Reilly, Albert - McLean, Allen (c), Chadwick - Crawford Aufstellung: Mann - Stone, Stevenson, Carson, Nakanishi - Hoffmann, Simpson (c), Cunningham, Yamasaki - Winter, Dawson

Barnien zeigte sich von seiner defensiven Seite, stellte für den gesperrten Offensivspieler Wong den defensiven Albert in die Startelf, und lies bei Meyhamer Ballbesitz bis zu drei Mittelfeldspieler in die Verteidigung zurückfallen. Das zeigte auch Wirkung, denn Meyham machte das gesamte Spiel, aber kein einziges Tor. In der zweiten Hälfte ging das dann so weiter und Meyham veranstaltete ein regelrechtes Scheibenschießen. Oftmals konnte die barnische Defensive jedoch in höchster Not retten, der barnische Torhüter Jordan wurde dadurch zurecht als Spieler des Spiels ausgezeichnet. Ein schnell ausgeführter Freistoß Meyhams in der eigenen Hälfte führte dann durch eine klasse Abwehraktion von White zu einem barnischen Konter, den Crawford in zusammenarbeit mit Allen im Meyhamer Tor unterbringen konnte. Bis zum Spielende ging es wie zuvor weiter, die Meyhamer drückten auf den Ausgleich, schafften ihn jedoch nicht.

Spiel um Platz 3

Grafenberg Meyham
Grafenberg 07.07.2046, 21:00 Uhr

Zentralstadion (Union of North American States Groß-Staufen)
Ergebnis: 2:1 (1:0)
Zuschauer: 105.000 (a)
Schiedsrichter: Union of North American States Robert Mattinson

Meyham
1:0 Grabherr (42.)

2:1 Telling (77.)

1:1 Winter (46.)
Aufstellung: Laue - Tisson, Kramer, Pfister, Heilmann - Schär (c) - Peetz, Telling, Grabherr, Rothaus - Hesse Aufstellung: Mann - Stone, Stevenson, Carson, Nakanishi - Hoffmann, Simpson (c), Cunningham, Yamasaki - Winter, Dawson

Meyham und Grafenberg begannen beide recht niedergeschlagen. Doch Grafenberg versuchte, das beste aus der Lage zu machen und begann recht offensiv. Die Meyhamer fanden zunächst kein wirkliches Mittel sondern konnten nur in letzter Not klären. Nur durch die spielflussfördernde Linie des Unparteiischen ist es zu verdanken, dass keiner der Runners einen Karton zu sehen bekam. Grafenberg schaffte es vor der Pause dann doch noch, mit 1:0 in Führung zu gehen. Meyham schaffte es nach der Pause dann direkt auszugleichen, dennoch wiederholte sich das Bild aus der 1. Hälfte. Das Spiel machte nur noch Grafenberg und schoss so verdient das 2:1-Siegtor.

Finale

UNAS Barnien
Union of North American States 08.07.2046, 19:00 Uhr

Rocky Mountains Basin Stadium (Union of North American States Boulder)
Ergebnis: 3:1 n. V. (1:1/1:1)
Zuschauer: 135.000 (a)
Schiedsrichter: Åbro Marcel Ekström

Barnien

1:1 Jones III. (32.)
2:1 Smith (92.)
3:1 Eisenhauer (103.)
0:1 Crawford (29.)
Aufstellung: Kohler - Peterson, Seiler, Hewitt, Montez - Jones III. (c), Armstrong, Johnson, Walton - Eisenhauer, Smith Aufstellung: Jordan - Saunders, Reynolds, Smith, White - Reilly, Albert - McLean, Allen (c), Chadwick - Crawford

Die Union startete überraschend mit Eisenhauer statt Jackson sehr offensiv. Man merkte es den Stripes an, dass sie unbedingt den Titel im eigenen Land gewinnen wollten. Die Barnier konnten jedoch exzellent dagegen halten, sodass es ein unterhaltsames und würdiges WM-Finale wurde. Das erste Tor des Tages ging trotz der offensiven Spielweise der Union jedoch an Barnien. Wie aus dem nichts erzielte Crawford ein Tor. Die Union lies das jedoch nicht auf sich sitzen und erzielte den Ausgleich. Bis zum Pausenpfiff ging bei beiden Mannschaften im Anschluss nicht mehr viel. In der 2. Hälfte zeigten die Defensivreihen ihre stärken. Mehrmals scheiterte Eisenhauer vor Saunders oder Jordan, auf der anderen Seite Crawford an Seiler und Kohler. In der fälligen Verlängerung merkte man beiden Mannschaften die kräftezehrende Spielweise an. Dennoch hatten die Stripes noch mehr Kräfte und konnten einen Konter von Eisenhauer und Smith so ausspielen, dass Jordan keine Chance mehr hatte. Die Barnier zeigten sich durch den Rückstand nicht mehr sehr sattelfest und lies die Defensivreihen auseinanderfallen. Dadurch konnte Eisenhauer einen Freistoß von Jones III. auf Höhe der Mittellinie locker einschieben zum Endstand von 3:1. Im Anschluss fanden die Barnier kein Mittel mehr und ergaben sich ihrem Schicksal, die Stripes spielten daher nicht mehr auf 100 % und warteten auf den Abpfiff. Die Union nordamerikanischer Staaten ist somit Fußball-Weltmeister 2046.

Übersicht

  Achtelfinale
24.-27.06.
Viertelfinale
29./30.06.
Halbfinale
03./04.07.
Finale
07./08.07.
                                         
A1  Union of North American States UNAS 1  
B2  Åbro Åbro 0  
  AF1  Union of North American States UNAS 2  
  AF2  Chryseum Chryseum 0  
C1  Chryseum Chryseum 2V
D2  Welanja Welanja 1  
  VF1  Union of North American States UNAS 2V  
  VF2  Grafenberg Grafenberg 1  
E1  Grafenberg Grafenberg 3  
F2  Batazion Batazion 0  
  AF3  Grafenberg Grafenberg 3V
  AF4  Historisches Königreich Medirien Medirien 2  
G1  Historisches Königreich Medirien Medirien 5E
H2  Yojahbalo Yojahbalo 4  
  HF1  Union of North American States UNAS 3V
  HF2  Barnien Barnien 1
A2  Union Damaszenischer Völker Damas 0  
B1  Kurland-Beloruthenien Caltanien 1  
  AF5  Kurland-Beloruthenien Caltanien 4  
  AF6  Barnien Barnien 5E  
C2  Cramtosien Cramtosien 2
D1  Barnien Barnien 4V  
  VF3  Barnien Barnien 1
  VF4  Meyham Meyham 0  
E2  Südburgund Südburgund 1  
F1  Mitteleuropäischer Bund Mitteleuropa 3  
  AF7  Mitteleuropäischer Bund Mitteleuropa 2
Spiel um Platz 3
  AF8  Meyham Meyham 4E  
G2  Meyham Meyham 2V HF1  Grafenberg Grafenberg 2
H1  Macronien Macronien 1   HF2  Meyham Meyham 1

V: Verlängerung
E: Elfmeterschießen

Organisation

Stadionkalender

Die Stadionübersicht war ein internes Dokument des Organisationskomitees, in dem übersichtlich die Tage, an denen in den Stadien gespielt wird, notiert sind. Aus diesem Grund sind keine Monats- und Jahresangaben enthalten, bis zum Viertelfinale ist das Juni 2046, ab dem Halbfinale Juli 2046.

Ort ST1 ST2 ST3 ST4 AF VF HF S3 F
Boulder 15 21 30 8
Groß-Staufen (ZS) 9 19 29 7
Los Angeles 12 18 21 25 4
Seattle 8 15 17 24 3
New York 11 17 22 29
San Rivero 10 13 19 30
Groß-Staufen (OS) 12 16 20 24
Vancouver 11 16 20 27
Miami 13 15 21 26
Chicago 9 13 20 25
El Paso 8 12 17 19 26
Salt Lake City 10 16 18 22 27
Washington 9 14 20 22
New Orleans 11 14 18 21
Neufürth 10 14 19 22

Spielzeiten

Zeitzonen der UNAS

Das Organisationskomitee musste darauf achten, dass in allen 4 Zeitzonen akzeptable Spielzeiten galten. Daher wurden für die Gruppenphase 3 Zeiten und für die KO-Spiele 2 Zeiten beschlossen, zu denen die Spiele angepfiffen werden. Diese Zeiten wurden der Einfachkeitshalber für jede Zeitzone in folgender Tabelle angegeben. Für die jeweils letzten Gruppenspiele galten die Anstoszeiten der KO-Phase, da die Spiele einer Gruppe zeitgleich stattfanden. Ab dem Halbfinale fanden die Spiele zu den Zeiten KO-Phase Spiel 2 statt. Damit die Spielzeiten für die Mannschaften nicht zu früh bzw. zu spät werden, durften die Spiele nur zwischen 15:00 Uhr und 21:00 Uhr Ortszeit angepfiffen werden. Nicht mögliche Anstoßzeiten sind kursiv. Zum Vergleich sind die Zeiten für Europa in UTC+0 und UTC+1 ebenfalls angegeben.

Spiel UTC-8 UTC-7 UTC-6 UTC-5 UTC+0 UTC+1
Eröffnungstag Spiel 1 17:00 18:00 19:00 20:00 01:00 02:00
Eröffnungstag Spiel 2 20:00 21:00 22:00 23:00 04:00 05:00
Gruppephase Spiel 1 14:00 15:00 16:00 17:00 22:00 23:00
Gruppephase Spiel 2 16:30 17:30 18:30 19:30 00:30 01:30
Gruppephase Spiel 3 19:00 20:00 21:00 22:00 03:00 04:00
KO-Phase Spiel 1 15:00 16:00 17:00 18:00 23:00 00:00
KO-Phase Spiel 2 18:00 19:00 20:00 21:00 02:00 03:00

Vermarktung

Ticketing

Insgesamt konnten bis zu 4.800.594 Zuschauer die 64 WM-Spiele besuchen. Pro Spiel waren für die Fans beider Mannschaften jeweils 15 % der Tickets reserviert. Dazu zählen auch sogenannte Team-Tickets, die zum Besuch aller Spiele einer Mannschaft, inklusive dem Finale, berechtigten. Für jede der 32 teilnehmenden Mannschaften wurden für die Fans 5.000 dieser Team Tickets zur Verfügung gestellt. Die Fanticketkontingente wurden ausschließlich über die qualifizierten Verbände verkauft. Das System, nach die Fanticketkontingente verkauft werden, entschieden die qualifizierten Verbände selbstständig. Knapp 12 % der Tickets waren für Sponsoren reserviert, etwa 5 % aller Tickets waren Funktionären aus Sport und Politik vorbehalten. Weitere 10 % waren sogenannte Spielorttickets, mit denen, mit Ausnahme der Eröffnungsspiels und des Finals, alle Spiele an einem Spielort besucht werden konnten. In den freien Verkauf gingen insgesamt 2,0 Mio. Tickets für alle Spiele. Im freien Verkauf waren zudem insgesamt 700.000 Tickets für die Einwohner der UNAS reserviert.

Der freie Verkauf lief in drei Phasen ab. In Phase 1 und Phase 2 wurden jeweils 700.000 Tickets verkauft. Dabei konnten sich Interessenten zunächst einige Wochen für die Tickets bewerben. Aus allen Bewerbungen wurden anschließend die Tickets verteilt. Die restlichen 600.000 Tickets sowie in den ersten beiden Verkaufsphasen nicht zugestellten Tickets wurden in der dritten Verkaufsphase nach dem First-Come-First-Serve-Prinzip vergeben.

Preislich bewegten sich die Tickets zwischen 25 Taler (etwa 75 Zinu) für die billigste Kategorie für ein Gruppenspiel und 295 Taler (etwa 985 Zinu) für die teuerste Kategorie im Endspiel. Bei Einzelspielen gab es insgesamt 5 Preiskategorien. Die Preise der Spielort-Tickets richteten sich nach den summierten Einzelspielpreisen des jeweiligen Spielorts, die Preise der Team-Tickets bestimmten die jeweiligen nationalen Verbände.

Medien

Um sicherzustellen, dass die Spiele außerhalb der Stadien von den Fans angesehen werden könnten, wurden die Übertragungsrechte für Fernsehen, Radio, Internetstreaming sowie Ticker an Medien in der ganzen Welt vergeben. Die Kosten für die Übertragungsrechte richteten sich dabei nach der Rechteart, der Übertragungsart sowie der Reichweite der entsprechenden Medien.

In der UNAS übertrugen die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten alle Spiele der WM live im Fernsehen, Radio und per Internet-Stream. Die beiden Sportsender PBC Channel 9 und PBC Channel 10 übertrugen alle Spiele mit Kommentierung in Englisch, Danubisch, Spanisch, Französisch und Emmerianisch. Livetickerrechte für die UNAS sicherten sich neben den großen Zeitungen American Times und The New York Times auch mehrere Fachzeitungen.

Die Übertragungsrechte für Medirien sicherte sich die MediriaMedia, welche alle Spiele per Internet, Radio, TV und Onlineticker anbot wird. Dabei wurden alle Spiele auf Spanisch und Arabisch kommentiert, wichtige Spiele und jene mit medirischer Beteiligung auf Damaszenisch, Italienisch, Danubisch und Englisch. Die beiden großen medirischen Airlines, Air Lampedusa und Royal Medirian übertrugen alle Spiele auf ihren Flügen live unkommentiert und auf Englisch, RMA bei medirischen Spielen oder Spielen der Teams des Ziellandes auf Spanisch und der jeweiligen Amtssprache.

Die Übertragungsrechte für das Königreich Mexicali sicherte sich Xochiquetzal Media für ihren Sender Worldnews International. Sie berichteten in Spanisch, Deutsch, Englisch und Nahuatl über die WM.

In Papua wird die WM vom Sender Papua1 live im Fernsehen, Radio und im Internet übertragen. Es wird auf Englisch kommentiert und berichtet.

Die Live-Übertragungsrechte wurden in Åbro an die Stoerrebrandtgruppe verkauft, die die Gruppenspiele ohne åbronische Beteilung selbst auf Nostradamus TV ausstrahlt. Die Spiele Åbros wurden an ABC1 weiterverkauft, sollte sich Åbro wider erwartend nicht qualifizieren sendet Nostradamus TV alle Spiele. Die Übertragungen werden mit englischem Orginalton der unas-amerikanischen Sender übertragen, mit schwedischen Untertiteln, Nachbesprechungen werden auf Schwedisch und Englisch geschehen. 30 Minuten nach dem Abpfiff der Spiele stehen die Senderechte für Ausschnitte allen åbronischen Sendern gegen eine kleine Gebühr zur Verfügung.

Sponsoren

Für die WM wurden Sponsoren in vier verschiedenen Kategorien. Kategorie I beinhaltete internationale Werberechte in allen Ländern. Dazu zählte neben Bandenwerbung während der Spiele auch die Nutzung des WM-Logos in eigenen Werbemaßnahmen. Kategorie II beinhaltete Werbemaßnahmen nach Kategorie I, allerdings nur innerhalb der UNAS. In den Stadien durfte zwar geworben werden, allerdings nur außerhalb der Bildbereiche der Fernsehkameras. Sponsoring der Kategorie III unterschied sich zur Kategorie I dadurch, dass nur in einzelnen festgelegten Staaten geworben werden durfte. Im Falle von Werberechten innerhalb der UNAS waren Werbemaßnahmen im Umfeld der Stadien jedoch nicht erlaubt. Lizenzierte Werbeartikel der WM, wie z. B. Stickerbilder durften von Sponsoren der Kategorie IV hergestellt werden. Im Rahmen der Vermarktung der Lizenzartikel durfte, abgesehen von Bandenwerbung in den Stadieninnenräumen, Werbung nach Kategorie I betrieben werden.

Insgesamt wurde 12 Firmen erlaubt, Sponsoren der Kategorie I zu werden. Von den 7 möglichen Sponsorenplätzen in Kategorie II waren 4 unassischen Firmen vorbehalten. Kategorie III durfte maximal 20 Firmen enthalten, Kategorie IV hatte keine Beschränkung.

Kat. Firma Branche/Produkte Bermerkung
I Åbro AEKI Möbel Ausstattung VIP-Bereiche
I Union of North American States Bahalsen Süßwaren Teilw. Catering in Stadien
I Historisches Königreich Medirien Chip + Chap Süßwaren Teilw. Catering bei Public Viewing
I Bolivarien Embraro Flugzeuge
I Union of North American States Futuresoft Hard- und Software
I Union of North American StatesSüdburgund Loogle Group Onlinedienste
I Yojahbalo Lovers of the World Erotik
I Union Damaszenischer Völker Mibros Einzelhandel inkl. Public-Viewing-Veranstaltungen
I Meyham Ryuiki Elektronik inkl. Verbraucherelektronik im WM-Design
I Union of North American StatesMeyham Zendo Videospiele inkl. offizielles Videospiel der WM
II Union of North American States American Air Airline
II Union of North American States American Train Corp. Zugverkehr
II Union of North American States Goliath National Bank Finanzdienstleistungen
II Union of North American States Mitsan Automobile Bereitstellung der Mannschaftsbusse
II Union of North American States Spezix Getränke Getränkelieferant in Stadien
III Bolivarien Avinca Airline Alle qualifizierten Länder
III Republik Papua Bank of Papua Bank UAF, ASR, HEB, RPP, ZR
III Historisches Königreich Medirien Medir Electronics Elektronik Mittelmeerraum, BRI, UNAS
III NATC Translevverkehr Nordamerika
III Meyham Razuberi Mobile Kommunikation BRI, EDO, KNN, MEY, UNAS
III Historisches Königreich Medirien Royal Medirian Airline ALM, CRA, UDV, KRM, RPP, SAV, UNAS, VIR
III Mexicali Iconocom Telekomunikation MEX, UNAS
IV Yojahbalo Collegtah Stickerkollektion Offizielle Stickerkollektion der WM
IV Historisches Königreich Medirien FRHT Helikotper Bereitstellung VIP-Helikotper
IV Union Damaszenischer Völker Imtiyaz Filme Offizieller WM-Film
IV Historisches Königreich Medirien MediriaHotels Hotels Offizielles WM-Hotel Neufürth

Kritik

Stadienauswahl

Die Verteilung der Spielorte der WM hat innerhalb der UNAS einige Kritiken erfahren. So wurde die Ausrichtung von Spielen in den Stadien in Miami und New Orleans als schlechte geographische Verteilung bezeichnet. Kritiker befürworteten dagegen geplante Neubauten in Kansas City oder Oklahoma City, wodurch es zu einem Spielort im Mittleren Westen gegeben hätte. Ebenfalls in diesem Zusammenhang genannt wurde die Planung der beiden Städte, die Stadien für mindestens 60.000 Menschen zu bauen wodurch eine höhere Kapazität als in New Orleans möglich gewesen wäre. Ebenfalls kritisiert wurde die Nominierung Neufürths als Austragungsort von WM-Spielen.

Qualifikationsmodus

Kritiker warfen dem Organisationskommittee bei der ursprünglichen Verteilung der Startplätzen der vier Kontinentalverbände eine Überrepräsentation Asiens (8 Startplätze für Asien, für Afrika 4 Startplätze) vor, welche in den Jahren zuvor im Weltfußball "kaum etwas gerissen hätten". Das OK begründete die Startplatzvergabe vor allem mit den Ergebnissen der letzten WM als nur zwei Afrikaner ins Achtelfinale kamen und beide dort ausschieden, gleichzeitig ein Asiate es aber auch ins Viertelfinale schaffte. Als Kompromissvorschlag wurden interkontinentale Playoffs vorgeschlagen, durch die die Startplätze für alle Kontinentalverbände reduziert worden wären und die verbleibenden Plätze an die Playoff-Sieger vergeben worden wären. Ebenfalls als Kompromiss im Gespräch war die Rückkehr zum früheren interkontinentalen Modus, wie er zuletzt bei der WM 2030 praktiziert wurde. Vor der Auslosung der Qualifikationsgruppen wurde die Startplatzverteilung geändert und Afrika bekam zwei der asiatischen Startplätze.

Gerüchten zufolge kam vom Afrikanischen Fußballverband ebenfalls Kritik an der ursprünglichen Startplatzverteilung, dies wurde von der IFA und dem Organisationskommittee jedoch weder dementiert, noch bestätigt.

Auslosung der Qualifikationsgruppen

Vonseiten des Bolivarischen Fussballverbandes (AFB) wurde vereinzelt die Auslosung der WM-Qualifikationsgruppen kritisiert. Verbandspräsident Juan Franco kritisierte insbesondere, dass in einigen Gruppen nicht ein gesundes Maß zwischen Teams bestehe, welche sich für die letzte Endrunde qualifizieren konnten, und solchen die es nicht schafften. Als Beispiel wurde zum einen die Gruppe E in Asien genannt, in welcher 4 von 5 Teams an der Endrunde in Virenien vertreten waren. Die bolivarische Gruppe C, sehe nur wenig besser aus, 3 der 5 Mannschaften konnten sich für die letzte WM qualifizieren, was es für Bolivarien und Skørnvar schwierig machen könnte, sich in der Gruppe zu behaupten. Der AFB forderte zudem eine nachträgliche Anpassung der Gruppen sowie eine Einführung einer "offizielle[n] Verhältnisregel".[1]

Das OK kommentierte die kritisierte die Kritik damit, dass die Auslosung ausschließlich auf den Ergebnissen der Kontinentalmeisterschaften basierte und es zu keinen Anpassungen der Gruppen kommen werde.[2] Der sevische Wetterdienst konterte mit einer Kritik am Wetterbericht,[3] die letztlich zur Wetterkontroverse führte.

Trivia

  • Aufgrund eines Rechenfehlers wurde zunächst verkündet, dass es Azmodan anstatt Cramtosien ins Achtelfinale geschafft hätte.
  • Gerüchten zufolge soll Damas aufgrund des Ausscheidens im Achtelfinale einen Krieg gegen die UNAS vorbereitet haben.
  • Aufgrund des Ausscheidens in der 5-Minütigen Nachspielzeit zweifelte Macronien die Kompetenz der Schiedsrichter an.

Einzelnachweise